Festspiel-Vokalensemble TonArt begeisterte in der ausverkauften Stadthalle

Hamlet in vier Minuten

Ein hochkarätiges Konzert bot das Vokalensemble TonArt, das vom künstlerischen Leiter des Chorvereins Bad Hersfeld, Helgo Hahn, 1999 gegründet wurde. Foto: Schmidl

Bad Hersfeld. Das großflächige Bühnenbild in der Stadthalle zeigte die Silhouette der Stiftsruine, in der das Konzert des Festspiel-Vokalensembles TonArt unter der Leitung von Helgo Hahn eigentlich geplant war. Diese stand jedoch aufgrund vertraglicher Vereinbarungen zwischen der Stadt und dem Arbeitskreis für Musik nicht zur Verfügung. Das Publikum im Ausweichquartier reagierte mit zustimmendem Applaus auf die musikalische Anspielung in Form der gesungenen Festspielfanfare vor dem großen Auftritt.

Helgo Hahn schloss in seinen Dank für die Unterstützung bei der Ausrichtung der Matinee am Sonntag den Vorsitzenden des Chorvereins, Hans Jürgen Dietz, Bürgermeister Thomas Fehling, Festspiel-Verwaltungschef Karl Schmidt, Markus Pfromm als Geschäftsführer der Hersfelder Zeitung und Intendant Holk Freytag mit ein.

Persönliche Erinnerungen

„Musical & Beat“ bot das neue Programm, das mit einem gern gehörten Medley aus dem Musical „Les Miserables“ eröffnet und von einem neu einstudierten fünfzehnminütigen Medley aus dem Musical „Jesus Christ Superstar“ noch übertroffen wurde. Ganz persönliche Erinnerungen verbindet Helgo Hahn mit dem Queen-Klassiker „Bohemian Rhapsody“, bei dem die Begleitband „41 Degree“ die Rock-Komponente übernahm.

Das restlos begeisterte Publikum lauschte gesungener Musikgeschichte unter dem Motto „The Beat goes on“ mit vielen unvergessenen Evergreens, bei denen „41 Degree“ einigen Titeln einen völlig neuen Sound verlieh. Es folgte „Man in the Mirrow“, einer der Welthits von Michael Jackson, dessen wundervolle, gesellschaftskritische Texte oft überhört werden, merkte Helgo Hahn an. Auch die gelungene Mischung der besten Beatles-Songs von „Imagine“, „Yesterday“ bis „All you need ist love“ wurde einfühlsam von Helgo Hahn am Piano begleitet.

Song-Mix

Der Song-Mix war ebenfalls eine Premiere für das Vokalensemble, das sich intensiv und mit viel Idealismus auf dieses Konzert vorbereitet hat. Eine harmonische Ensembleleistung und stimmgewaltige Soli boten Hörgenuss vom Feinsten. Bei „Music was my first love“ von John Miles, passend zum Lebensmotto des Vollblutmusikers Helgo Hahn, ergänzten Ensemblemitglieder mit Trompete und Saxophon die Bad Hersfelder Funk- und Soulband.

Donnernder Applaus

Ein besonderer Höhepunkt zur Festspielzeit war die gesungene Handlung von Hamlet in vier Minuten aus der Feder der Gruppe „Wise guys“. Michael Maywald hat das Stück für TonArt arrangiert und auch den Solopart übernommen. Donnernder Applaus belohnte die gelungene Werbung für den Bühnenklassiker. Werbung in eigener Sache machten die neun Sängerinnen und sechs Sänger für ihr Konzert am 13. November 2011 in der Stadtkirche, bei dem sich die Besucher auf Karl Jenkins Komposition „Stabat Mater“ freuen dürfen.

TonArt-Konzert in der Stadthalle

Vor zwei Jahren produzierte das erfolgreiche Vokalensemble mit der großen Bühnenerfahrung durch eigene bemerkenswerte Konzerte und der Mitwirkung bei vielen Musicals auf der Festspielbühne eine eigene CD, die nach dem frenetisch gefeierten Konzert in der Stadthalle erworben werden konnte.

Stehende Ovationen sind den Ensemblemitgliedern von TonArt und ihrem engagierten Leiter Helgo Hahn, sicher. „Er ist ein Gewinn für unsere Stadt und die Festspiele“, war die einhellige Meinung des Publikums.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare