Das Goldene Buch der Stadt ist ein Zeugnis der neueren Bad Hersfelder Geschichte

Guter Stern über der Stadt

Trug sich anlässlich der Festspieleröffnung 1999 in das goldene Buch der Stadt Bad Hersfeld ein: Hessens ehemaliger Ministerpräsident Roland Koch, eingerahmt vom damaligen Stadtverordnetenvorsteher Valentin Wettlaufer (links) und Bürgermeister Hartmut H. Boehmer. Foto:  Archiv

Bad Hersfeld. Der Bad Hersfelder Ehrenfeuermeister Hans Post befindet sich in illustrer Gesellschaft. Drei Bundeskanzler, sechs Bundespräsidenten, berühmte Erfinder und Schriftsteller reihen sich um ihn herum ein. Das Goldene Buch der Stadt Hersfeld vereint nicht nur die Namen verdienter Söhne der Stadt, auch viele deutschland- oder weltweit berühmten Menschen haben sich dort schon verewigt.

Gestiftet und „meiner Heimatstadt Hersfeld zur 1200 Jahrfeier“ gewidmet hat das Buch Buchbindermeister Karl Heuckeroth. Das war am 25. August 1935. Der oberste Eintrag auf der nächsten Seite ist jedoch erst auf Januar 1949 datiert. Ein Klebestreifen deutet darauf hin, dass Seiten entfernt wurden. Vermutlich handelte es sich dabei um Seiten mit Einträgen nationalsozialistischer Politiker aus der Zeit des zweiten Weltkrieges. Wer die Seiten wann entfernt hat, ist nicht mehr festzustellen.

Aufbewahrt wird das Buch im Rathaus von Renate Proschinger, die es nach eigenen Angaben hütet wie ihren Augapfel. Neben berühmten Gästen werden in dem Buch auch wichtige Schritte der Stadtentwicklung festgehalten, so beispielsweise die offizielle Besiegelung der Städtepartnerschaft mit L’Hay-Les-Roses oder der Vertrag zur Übernahme des städtischen Kurbades.

1969 trug sich Bundeskanzler Kurt-Georg Kiesinger ein, seine Nachfolger Willy Brandt (1958) und Gerhard Schröder (1990) besuchten Bad Hersfeld jeweils mehrere Jahre vor ihren Amtszeiten.

Der Chemiker und Schriftsteller Carl Djerassi, hinterließ neben seiner Unterschrift auch noch die chemische Formel seiner bekanntesten Erfindung – der Antibabypille. Auch andere zeigten sich kreativ: Der Komponist Carl Orff zeichnete Notenlinien, die Sängerin Olivia Molina schmückte ihren Eintrag mit einem mexikanischer Sombrero.

Jan Ullrich, des Doping überführter Tour de France-Sieger, durfte sich auch verewigen. Im September 2001 trug er sich im Zuge der 20. Internationalen Hessenrundfahrt ein. „Schiffe können sinken, aber nicht der gute Stern, der über die mir so lieb gewordenen Stadt Bad Hersfeld steht“, schrieb „Seeteufel“ Felix von Luckner, sprachlich etwas holprig.

Das Goldene Buch der Stadt Hersfeld

Der nächste Eintrag wird zur Festspieleröffnung im Juni folgen. Wer das sein wird, ist noch nicht bekannt.

Eine Bilderstrecke mit den schönsten und bemerkenswertesten Einträgen haben wir im Internet unter www.hersfelder-zeitung.de für Sie zusammengestellt.

Von Lasse Deppe

Kommentare