Fünf Jahre Stiftung Hospital / Mitstreiter gesucht

Das gute Gefühl, Sinnvolles zu tun

Die Ehrenamtlichen wurden von den Mitarbeitern der Stiftung Hospital zu einem Picknick in den Kurpark eingeladen.

Bad Hersfeld. Viele tatkräftige, ehrenamtliche Helfer setzen sich seit mittlerweile fünf Jahren bei dem Projekt der Stiftung Hospital „Gemeinsam gegen Armut & Einsamkeit“ für ältere, hilfebedürftige Senioren in der Stadt Bad Hersfeld ein.

„Die Stiftung Hospital ist eine aus christlichen Traditionen hervorgegangene Stiftung des öffentlichen Rechts“, erinnert Bürgermeister Hartmut H. Boehmer in einer Pressemitteilung an die Anfänge des Projekts, das die Koordinatoren Annika Sauer und Thomas Daube gemeinsam mit den zu Betreuenden und den Senioren mit Leben gefüllt haben.

Zusammen spazieren gehen, Arztbesuche oder Wege zu Behörden in Angriff nehmen, Einkäufe erledigen - das sind nur einige der Betreuungsangebote der Stiftung Hospital mit ihren ehrenamtlichen Helfern.

„Mit viel Herz und Einsatzbereitschaft tragen die Ehrenamtlichen zu mehr Menschlichkeit in der Gesellschaft bei“, betont der Bürgermeister. Der Grund ihres sozialen Antriebes sei das gute Gefühl, etwas Sinnvolles für sich und andere zu tun! Das Zusammengehörigkeitsgefühl der Gruppe wecke ebenso Ansporn wie die Dankbarkeit der Senioren, die wieder an sie zurückkommt. Nicht selten entwickelt sich aus der Betreuung ein inniges Vertrauensverhältnis.

Es wird bei der Betreuung darauf geachtet, dass die Sympathie zwischen dem Ehrenamtlichen und dem zu Betreuenden stimmt. Sollte dies nicht gegeben sein oder möchte die zu betreuende Person jemand anderen haben, werde dies natürlich umgesetzt, betont Boehmer.

Außerdem gibt es eine Musikgruppe sowie einen Angehörigengesprächskreis für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten, der dem beiderseitigen Austausch sowie dem Erteilen von Ratschlägen dient.

†  Die Koordinatoren sind für jede Unterstützung in ihrem Projekt dankbar. Nähere Informationen erhalten Sie unter den Telefonnummern: (06621) 201-353/-354/-355

†  Senioren, die über ein geringes Einkommen verfügen und der Hilfe bedürfen, können sich unter den oben genannten Telefonnummern melden.

Kommentare