Gestern Auszeichnung durch Kultusministerin

Gütesiegel für drei Schulen im Kreis

Eschborn. 90 Schulen in Hessen haben heute das „Gütesiegel Berufsorientierung Hessen“ erhalten. Kultusministerin Dorothea Henzler überreichte die Auszeichnungen gemeinsam mit Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch und dem Präsidenten der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände, Professor Dieter Weidemann, am Sitz der Deutschen Börse Group in Eschborn. Ausgezeichnet aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg wurden die Modellschule Obersberg und die Gesamtschule Geistal in Bad Hersfeld sowie die Rotenburger Jakob-Grimm-Schule.

Seit 2008 arbeiten die hessischen Schulen mit den Bildungsgängen Haupt- und Realschule und die Förderschulen mit dem Schwerpunkt Lernen an der Umsetzung der Standards der hessenweiten Strategie „Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit bei der Schaffung und Besetzung von Ausbildungsplätzen in Hessen“ (OloV). Ziel von OloV ist es, den Übergang von der Schule in den Beruf so zu gestalten, dass die jungen Menschen problemlos in eine Ausbildung vermittelt werden können, die ihren Neigungen und Fähigkeiten entspricht. Mit dem Gütesiegel für vorbildliche Berufsorientierung können Schulen für jeden sichtbar belegen, dass sie die Standards von OloV in besonders herausragender Weise erfüllen.

134 Bewerbungen

Im Schuljahr 2010/2011 wurde das Zertifizierungsverfahren erstmals in Hessen ausgeschrieben. Von den 134 Bewerbungen überzeugten 90 die Jury von der Qualität der Berufsorientierung und der Förderung der Ausbildungsreife. Das Gütesiegel wird vergeben in Zusammenarbeit von Hessischem Kultusministerium, der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände, der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern und der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit. (red)

Kommentare