Sängerinnen und Sänger des Obersbergchores lernen chinesische Kultur kennen

Grundkurs in Kung Fu

Einblicke in die chinesische Kultur gewannen die Schülerinnen und Schüler vom Obersberg während ihrer Konzertreise nach China unter anderem bei einem Grundkurs in der Kampfkunst Kung Fu. Fotos: Braun

Hefei/Bad Hersfeld. Die erste Station für den Chor der Obersbergschulen unter Leitung von Uli Meiß im Reich der Mitte war die Fünfmillionenmetropole Hefei, Hauptstadt der Provinz Anhui.

Zusammen mit ihrem Partner, der World Foreign Language School, haben die Obersberger nun bereits einige spannende Tage erlebt und die Bilanz der ersten Etappe fällt mehr als großartig aus. Die Begeisterung der Publikums kannte keine Grenzen, vor allem wenn der Chor sozusagen als musikalisches Gastegeschenk das mühsam in der Landessprache einstudierte Mo li hua zum Besten gab.

Heftiger Applaus

Trotz Sprachbarriere wurde jedoch auch jedes einzelne deutsche Volkslied mit heftigem Applaus honoriert. Musikalischer Höhepunkt war das Konzert im 1000 Zuhörer fassenden Nationaltheater von Hefei, auf dessen Bühne immerhin kürzlich auch der weltberühmte Pianist Lang Lang gastierte.

Westeuropäer sieht man in diesem Teil Chinas nur selten und von daher war das Interesse an den Bad Hersfeldern natürlich groß. Für diese war es wiederum von unbedingtem Interesse kennenzulernen, was chinesische Kultur ausmacht, und so versuchten sie sich tapfer in der Kunst des Stäbchenessens, was dem Genuss der lokalen Spezialitätenküche mit ihrem oftmals ungewöhnlichen Angebot an Speisen keinen Abbruch tat.

Darüber hinaus gab es Einführungskurse in chinesischer Sprache, und auch das Erlernen der traditionellen Kampfkunst Kung Fu ist bisher ohne größere Blessuren vonstatten gegangen.

Als nächstes geht es mit dem High Speed Zug nach Peking, der zweite Etappe der Konzertreise in China. (red)

Kommentare