Projekt Lutherweg nimmt Gestalt an – Abstimmung der genauen Streckenführung

Ein grünes „L“ weist den Weg

Auf Luthers Spuren: (von links): Kirchenrat Jürgen Dittrich, Hartmut Ziehn, Dekan Dr. Jürgen Sauer, Präses Horst Schopbach, Dekan Ulrich Brill, Bernd Rausch, Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg, Melanie Merte, Pfarrer Frank Weber, Sigrid Wetterau, Hartmut Greb, Gerold Beckmann, Pfarrer Dr. Manfred Gerland. Foto: nh

Hersfeld-Rotenburg. Der Präsident, Kirchenrat Jürgen A. Dittrich, hat das Projekt „Lutherweg in Hessen“ begrüßt und den Planern eine Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg angeboten. Dittrich ist seit dem 1. April Präsident der Wittenberger Lutherweg-Gesellschaft und war jetzt zu Gast bei einem Treffen der örtlichen Arbeitsgruppen in Romrod.

Oberstes Ziel der Lutherweg-Gesellschaft sei es, die Lutherstätten miteinander zu verbinden, erläuterte der Kirchenrat. In Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen sind dies nicht nur Kirchen, sondern auch viele andere Orte, die mit der Reformation zu tun haben. Da es mittlerweile auch in Bayern und Hessen vergleichbare Aktivitäten gibt, wird die Lutherweg-Gesellschaft durch eine Satzungsänderung ihren Wirkungskreis auch auf diese Bundesländer erweitern.

„Die Lutherweg-Gesellschaft möchte ein Dachverband sein, der für einheitliche Standards rund um die Lutherwege in Deutschland sorgt“, umriss Dittrich die Dimension der wachsenden Aufgaben.

Wichtig findet Dittrich auch die Zusammenarbeit mit den Tourismusverbänden, sowie Kommunen und örtlichen Initiativen, die eingeladen sind, Mitglied der Lutherweg-Gesellschaft zu werden.

Insbesondere die Festlegung auf gemeinsame Standards, die an allen Wegen gelten sollen, wie Kennzeichnung der Lutherwege mit dem grünen „L“ in altdeutscher Schrift auf weißem Grund, stieß bei den hessischen Teilnehmern der Veranstaltung auf viel Zustimmung. Schließlich soll der Lutherweg durch Hessen mehr sein als nur ein weiterer Wanderweg.

Bei einem weiteren Treffen in Bad Hersfeld im Mai sollen Vorbereitungen getroffen werden, um im Herbst dieses Jahres den Verein Lutherwege in Hessen e.V. zu gründen. Bis dahin sollen möglichst alle am vorgesehenen Lutherweg in Hessen gelegenen Kommunen und Kirchengemeinden angesprochen werden um sie ebenso wie die Tourismusverbände, Wandervereine und sonstige Personen, die die Ziele des Vereins unterstützen wollen, für eine Mitarbeit zu gewinnen und möglichst frühzeitig in das Projekt einzubinden.

In unserem Kreis geht es dabei vorrangig um die Strecke zwischen Berka und Breitenbach am Herzberg. Intensiv wurde in den letzten Wochen an der Wegefindung gearbeitet. Für größere Teilabschnitte zwischen Berka und Bad Hersfeld, Breitenbach, Grebenau, der Burg Herzberg, Alsfeld, Liederbach und Romrod gibt es bereits recht konkrete Vorstellungen, wie zukünftig der Lutherweg verlaufen könnte. (red/kai)

Kommentare