Bad Hersfelder Stadtverordnete sind sich einig und bringen Bauvorhaben auf den Weg

Grünes Licht für Solarpark und Busspur

Bad Hersfeld. Einmütig und größtenteils ohne Aussprache haben die Bad Hersfelder Stadtverordneten während ihrer Sitzung im Bürgerhaus Hohe Luft eine Reihe von Bauvorhaben auf den Weg gebracht.

Grünes Licht gab es für den Vorhaben- und Erschließungsplan auf dem Luftlandeplatz Johannesberg, wo die gerade gegründete „Solarpark EDEN GmbH & Co KG“ mit dem Bad Hersfelder Unternehmer Friedrich Krumme an der Spitze Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von zwei Megawatt installieren will. Außerdem sollen hier Gebäude saniert und ein neuer Hangar errichtet werden (unsere Zeitung berichtete).

Ein weiterer V+E-Plan für den Bereich Frankfurter Straße ermöglicht einem Spielhallen-Betreiber den Erhalt zusätzlicher Konzessionen. Grundsätzlich beschloss die Versammlung den Bau einer Busspur auf dem Marktplatz. Hierbei ging es zunächst nur um die Finanzierung mit Geld aus der Stadtsanierung. Die Gestaltung der Spur muss erst noch im Detail geplant werden.

Sicherheit für Stadt auch bei einem Jahrhunderhochwasser verspricht man sich vom Bau zweier Rückhaltebecken im Geistal. Einer entsprechenden öffentlich-rechtlichen Vereinbarung mit der Gemeinde Neuenstein stimmte jetzt auch das Hersfelder Parlament zu.

Nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit fand dagegen ein Dringlichkeitsantrag der CDU zur Schaltung der Baustellenampel Vlämenweg/Homberger Straße. Die CDU hatte für die Fußgänger im Sinne der Sicherheit eine eigene Grünphase und die Installation eines Anforderungsschalters erreichen wollen. (ks)

Kommentare