Markt an der Heinrich-von-Stephan-Straße erhält Auszeichnung des NABU

Grüner Einkaufskorb für Tegut

Ausgezeichnet: (von links) NABU-Präsident Olaf Tschimpke, zweite stellvertretende Filialgeschäftsführerin Julia Meyer, stellvertretende Filialgeschäftsführerin Karin Siegner, Filialgeschäftsführer Klaus Nüchter, Moderatorin Ruth Moschner und NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Foto: nh

Bad Hersfeld. Der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) hat den Tegut-Markt in Bad Hersfeld, Heinrich-von-Stephan-Straße 4, mit dem „Grünen Einkaufskorb“ in der Kategorie „Filialen der großen Lebensmittelketten“ ausgezeichnet.

Der NABU als mitgliederstärkster Umweltverband Deutschlands vergibt den „Grünen Einkaufskorb“ an Lebensmittelmärkte, die umweltfreundlichen Konsum durch das Angebot von regionalen und umweltfreundlichen Produkten in besonderem Maße begünstigen. Der Grüne Einkaufskorb ist bundesweit die einzige Umweltauszeichnung, die von einem Umweltverband an den Handel vergeben wird.

Eine unabhängige Jury aus Einzelhandels- und Umweltexperten bewertet die ausgefüllten Fragebögen unter Berücksichtigung der Betriebsform der jeweiligen Märkte. Filialgeschäftsführer Klaus Nüchter nahm mit Karin Siegner (stellvertretende Filialgeschäftsführerin Bad Hersfeld) und Julia Meyer (zweite stellvertretende Filialgeschäftsführerin Bad Hersfeld) für sein Team die Auszeichnung bei der Preisverleihung in Berlin entgegen. „Der Preis ist für uns als Team in Bad Hersfeld eine Bestätigung, dass wir mit unseren nachhaltigen Konzepten auf dem richtigen Weg sind. Der Markt in Bad Hersfeld hat die Jury durch seinen ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatz und einen 21 prozentigen Umsatzanteil an Bio-Produkten überzeugt. Das Engagement, die Kunden urteilsfähig, im Hinblick auf eine bewusste Kaufentscheidung, zu machen, zeichnet den Gewinnermarkt aus. So werden zum Beispiel die Mitarbeiter im Bereich Nachhaltigkeit und Umwelt besonders geschult. Ergänzt wird dies auch durch das neue, besonders effiziente Energiekonzept des Marktes und den engen partnerschaftlichen Kontakt zu den meist regionalen Lieferanten und den Vertragsanbau im Bereich Obst und Gemüse. So setzt der Markt in Bad Hersfeld Maßstäbe im Bereich Öko-Standard, gentechnikfreies Frischei-Sortiment und bei Konzepten gegen Lebensmittelverschwendung. (red/jce)

Kommentare