Jörg Althoff warnt vor längeren AKW-Laufzeiten

Grüne freuen sich über Öko-Strom

Hersfeld-Rotenburg. Die Grüne Kreistagsfraktion begrüßt das Vorhaben, künftig alle Gebäude in der Regie des Landkreises Hersfeld-Rotenburg komplett mit Ökostrom zu versorgen. „Das ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und mehr als wir Grünen damals erhofft haben“, schreibt der Grüne Fraktionsvorsitzende Jörg Althoff in einer Pressemitteilung.

Die Initiative, mindestens 40 Prozent des jährlichen Strombedarfes für den Landkreis durch Ökostrom zu decken, gehe auf einen Antrag der Grünen aus dem Jahre 2007 zurück, der gegen den Widerstand der CDU-Fraktion und des CDU-Landrates Dr. Karl-Ernst Schmidt von der Mehrheit des Kreistages beschlossen wurde, erläutert Althoff.

In einem aufwändigen Widerspruch zum damaligen Kreistagsbeschluss habe der Landrat seine Ablehnung gegen den Bezug von Ökostrom mit angeblichen Mehrkosten in Höhe von 80 000 Euro begründet und, so wörtlich, erklärt „ohne dass ein erkennbarer Vorteil damit verbunden wäre“, erinnert sich Althoff.

Wie sich jetzt herausstelle, liefere der Ökostromanbieter Lichtblick den Strom wesentlich preisgünstiger. „Es ist gut, dass die Ausschreibergemeinschaft, die aus fünf nordhessische Landkreisen besteht, aufs Ganze ging und so unseren Landkreis bezüglich Ökostrom mit ins Boot holte“, schreibt Althoff. Das zeige auch, welches Potenzial noch in den erneuerbaren Energien stecke.

Diese positive Entwicklung der erneuerbaren Energien dürfe aber nicht durch eine Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke unterlaufen werden. Außerdem dürfe es zum 1. April keine, wie vom CDU Umweltminister Röttgen beabsichtigt, außerplanmäßige Absenkung der Einspeisevergütung um 15 Prozent für Solarstromanlagen geben.

Das führe zu Rechtsunsicherheit und gefährde Arbeitsplätze auch in unserem Landkreis, warnt der Grüne Fraktionsvorsitzende. (kai/red)

Kommentare