Großfeuer auf Firmengelände in Hünfeld

Meterhohe Flammen schlugen in den Nachthimmel, als in der Nacht zu Donnerstag drei Sattelzüge und sechs Anhänger auf dem Firmengelände Steinacker in Flammen aufgingen. Die Hünfelder Feuerwehren löschten das Feuer und verhinderten ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Firmen. Foto: Burkhardt

Hünfeld Bei einem Brand von drei Sattelzügen und sechs Anhängern auf einem Firmengelände in Hünfeld ist am Donnerstagmorgen ein Schaden von mindestens 250 000 Euro entstanden. Ausgebrochen war das Feuer gegen 2.30 Uhr. Brandstiftung könne man bei dem Feuer in der Nacht zum Donnerstag nicht ausschließen, sagte die Polizei am Morgen in Fulda. Verletzt wurde niemand.

Mit Folien beladen

Die Lastwagen waren mit Folien beladen. Am Montag sollten die Fahrzeuge das Gelände der Firma Steinacker verlassen. Jetzt müssen die Kunden auf die Lieferung warten. Die Produktion sei jedoch von dem Feuer nicht betroffen, sagte Firmeninhaber Frank Steinacker.

Kilometerweit waren die Flammen zu sehen - bis zu 30 Meter hoch sollen sie zwischenzeitlich gewesen sein. Mehr als 100 Feuerwehrleute aus allen Hünfelder Stadtteilen kämpften gegen die Flammen und standen später im hoch aufgetürmten Löschschaum. Nach mehr als einer Stunde hatten sie das Feuer unter Kontrolle, eine Stunde später aus.

Da das Firmengelände Steinacker direkt im Zentrum des Gewerbegebietes liegt, mussten die Einsatzkräfte zudem die angrenzenden Industriebetriebe im Blick behalten und ein Übergreifen der Flammen verhindern. Außerdem überprüften die Feuerwehrleute, ob die Bevölkerung durch den Rauch der brennenden Fahrzeuge und der Plastikfolien gefährtet war. Erleichtert konnten sie festfestellen, dass die Rauchwolke durch den Wind über unbewohntes Gelände in Richtung Burghaun getrieben wurde.

Die Brandermittler der Polizei suchen nun nach den Ursachen. (red)

Kommentare