Spannende Verhandlungen – CDU-SPD-Bündnis am stabilsten – AfD hat acht Sitze

Hersfeld-Rotenburg: Große Koalition im Kreistag?

+

Hersfeld-Rotenburg. Rein rechnerisch hätte eine große Koalition von SPD und CDU im neu gewählten Kreistag die stabilste Mehrheit. Das geht aus dem vorläufigen amtlichen Endergebnis der Kommunalwahl hervor, das gestern bekannt gegeben wurde.

Möglich, aber wohl unwahrscheinlich, wäre auch ein „Regenbogen-Bündnis“ mit mehreren kleineren Parteien. Eine Koalition mit der AfD hatten SPD und CDU ausgeschlossen.

Nach Auszählung aller Stimmen bleibt die SPD mit 22 Sitzen stärkste Kraft im Kreistag, sie büßt aber vier Mandate ein. An zweiter Stelle liegt die CDU, die über 18 Sitze verfügt, aber auch drei Mandate verliert. Drittstärkste Kraft ist dann die AfD, die aus dem Stand mit acht Abgeordneten in den Kreistag einzieht.

Der SPD-Spitzenkandidat Torsten Warnecke, der auch die meisten Stimmen für seine Partei erzielen konnte, verweist auf Beratungen mit dem Unterbezirk am kommenden Montag. „Wir werden mit allen demokratischen Parteien reden“, sagt Warnecke und schließt die AfD dabei klar aus. Ansonsten wollen er den Beschlüssen der Partei nicht vorgreifen. Er könne sich aber auch andere Bündnisse als nur mit der CDU vorstellen.

Timo Lübeck, Spitzenkandidat der CDU, der ebenfalls die meisten Stimmen erzielte, sagt, ihm gehe es darum, dass CDU-Landrat Dr. Michael Koch bei Sachfragen die entscheidenden Mehrheiten finde. Das sei auch bisher stets mit der SPD gelungen. Er warte auf ein Gesprächsangebot der SPD als stärkster Kraft. (kai)

Kommentare