Große Bauprojekte rund um den Bad Salzunger Bahnhof

Liebe Leserinnen und Leser im Hersfelder Land,

viele Jahre stand die Deutsche Bahn in der Kritik, viele Jahre wurde der barrierefreie Ausbau des Bad Salzunger Bahnhofs gefordert. Die Bahn versprach die Investition immer wieder, verschob aber mehrmals den Startschuss. Nach zehn Jahren ist es jetzt vollbracht:

Mit zwei Aufzügen gelangt man stufenfrei auf die modernisierten Bahnsteige. 2,3 Millionen Euro haben Bahn und das Land Thüringen investiert. Bleibt zu hoffen, dass die Aufzüge und die Unterführung nicht Ziel sinnloser Zerstörungswut werden. Die ersten Säuberungseinsätze in der neuen Unterführung mussten schon geleistet werden.

Die Bahn-Investition ist der erste fertige Baustein des Großprojekts „Umgestaltung Bahnhofsareal“.

Gefallen ist vor ein paar Tagen der Startschuss für einen weiteren Baustein: Auf der Nordseite des Bahnhofs entsteht eine Park- &-Ride-Anlage mit rund 100 Stellflächen. „Bequemer geht es nicht“, beschreibt Bürgermeister Klaus Bohl die Situation, die sich Mitte 2017 am Bahnhof ergeben wird. Denn dann soll die rund 819 000 Euro teure Park- & Ride-Anlage um einen Reisendenüberweg ergänzt sein. Vom Parkplatz kann man dann direkt auf den Bahnsteig gelangen. Bis der Überweg in Betrieb ist, erfolgt der Zugang zum Bahnhof über die Werrastraße.

Baubeginn war dieser Tage für Kaufland. Der Großmarkt soll direkt neben dem Bahnhof entstehen und bereits im nächsten September eröffnet werden. Zuvor muss aber noch die Bahnhofstraße saniert und ein Kreisverkehr als Zufahrt für das Parkdeck gebaut werden. Auch der große Bahnübergang in der Bahnhofstraße muss saniert werden. Das soll bis 2018 passiert sein.

Ein weiteres Puzzlestück im Gesamtbild ist die Umgestaltung und Modernisierung des ehemaligen Bahnhofsgebäudes. Wohnungen, eine Fahrschule sowie der Verwaltungssitz der Wohnungsbaugesellschaft sollen hier untergebracht werden. Dazu muss das Gebäude aufgestockt werden. Bevor die Arbeiten am Hauptgebäude beginnen, werden im nächsten Jahr erst einmal die nicht mehr benötigten Nebengebäude abgerissen.

Man darf schon jetzt gespannt sein, die sich das Bahnhofsareal in ein paar Jahren präsentieren wird.

susanne.moeller@stz-online.de

Kommentare