250 Dinge, die wir an der Region mögen (186): Lolls-Rock mit Dayton Quince

Der größte Sauna-Abend

Voll, heiß und laut muss es sein, wenn die Bad Hersfelder Kultband Dayton Quince einmal im Jahr zum Lolls-Rock einlädt. Diesmal gibt es die 29. Auflage von Bad Hersfelds größtem Sauna-Abend wieder in der Stadthalle. Fotos: Hannes

Bad Hersfeld. Seit 1978 gibt es eine Veranstaltung am Vorabend des Lullusfestes jeweils nach dem Fackelzug, die das Fest musikalisch einläutet: den inzwischen 29. Lolls-Rock mit „Dayton Quince“ (DQ).

Aus einer anfänglichen ‚Lollsidee’ mit Open-Air-Konzerten am Lullusbrunnen wurde im Laufe der Jahre ein Kultereignis. Mit einer berufsbedingten Unterbrechung spielt die Band in fast unveränderter Besetzung jedes Jahr ihren einzigen Auftritt zur Freude der Fans. Im Programm stehen damals wie heute Premium-Rock-Klassiker, die so nah wie möglich am Original dargeboten werden. Da Quincens mit drei Sängern und einer Sängerin aufwarten können, ist eine besonders große Bandbreite immer mit hohem Qualitätsanspruch gegeben. DQ wagt sich daher an Songs heran, die nicht auf jeder Kirmes gedudelt werden und feilt ständig an den optimalen Sounds.

Umwerfende Rock-Soli

Zwei Sologitarristen, Torsten Becker, auch mit Gesang, und Matthias Raub als eingespieltes Team präsentieren umwerfende Rock-Soli, der Keyboarder Heiner Bohn bringt differenzierte Sounds in Studioqualität. Die beiden Bandgründer Klaus Schmitt an der Gitarre und Bernd Raacke am Bass ergänzen sich stimmlich und bilden zusammen mit Drummer Florian Baldauf die Rhythmusgruppe. Birgit Schmitt ist das Sahnehäubchen der Band mit ihren ausgewählten Rock-Ladies-Präsentationen.

Wenn dann nach dem Fackelzug und der Festrede in der Stiftsruine sich der Vorhang in der Stadthalle hebt, ist es wieder da: das Kribbeln im Bauch. Das Publikum singt lauthals den Eröffnungssong ‚Bruder Lolls!’ mit, den die Band im Jahr 1994 auf CD veröffentlicht hat. Damals lief das Lied mit lokaltypischem Text zum Hersfelder Lollsfest in jedem Karussel, jeder Bude des Lollsmarktes und in den Kneipen des Städtchens. Noch heute hört man es beim Anzünden und Löschen des Lollsfierches und auf diversen Feiern. Wer dann noch das kultige Bruder Lolls-T-Shirt der Band trägt, war sicher schon damals beim größten Hersfelder Sauna-Abend dabei.

Eröffnung im Fackelschein

Traditionell ist der Feuermeister der Stadt Bad Hersfeld, die Kultfigur des Lullusfestes, mit dabei und eröffnet den Abend im Fackelschein.

In vielen Jugenderinnerungen spielen der Lolls-Rock und „Dayton Quince“ eine wichtige Rolle. Auch heute ist das für Herschfeller, die es in die Fremde verschlagen hat, neben dem Lollsmarkt und dem Fierche einmal im Jahr ein Grund in die Heimatstadt zurück zu kehren.

Inzwischen gibt es auch eine Homepage der Band (www.dayton-quince.de), auf der es viele Fotos und Infos über DQ gibt. Vielleicht findet sich manch einer auf einem der historischen Bilder aus den 70er und 80er Jahren als Teenie oder Twen wieder.

Kommentare