CDU-Fraktionschef stellt sich hinter Bürgermeister Fehling – Kritik auch an HZ-Berichterstattung

Grimm kritisiert „Schlingerkurs“ der SPD

Bad Hersfeld. Die CDU-Fraktion im Stadtparlament wirft der SPD einen „Schlingerkurs“ im Zusammenhang mit der Finanzierung der Festspiele vor. Gleichzeitig übt Fraktionschef Gunter Grimm scharfe Kritik an der HZ, der er eine „Negativberichterstattung“ über Bürgermeister Thomas Fehling vorwirft.

Die SPD wolle laut Grimm nur von eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken. „Nach der Verlängerung des Arbeitsvertrages von Herrn Freytag, die SPD hatte sich für ihr langjähriges Parteimitglied entsprechend eingesetzt, wird gegenüber dem Intendanten per se eine Zusage für alle notwendigen Haushaltsmittel – völlig ungeachtet der städtischen Haushaltssituation – gemacht“, schreibt Grimm in einer Pressemeldung.

Er kritisiert auch, dass „Verstöße gegen den Intendantenvertrag“ von der SPD offenbar nicht zur Kenntnis genommen werden. „Ansprechpartner des Intendanten ist der Magistrat; es kann nicht sein, dass eine Partei / Fraktion quasi eine Vertragsverlängerung vornimmt, Haushaltszusagen tätigt und dabei die Steigerung der städtischen Zuweisungen von 850 000 Euro (2009, Elke Hesse) bis 1,45 Millionen Euro (2013) negiert.“

Gunter Grimm stellt sich in seiner Pressemeldung voll hinter den Bürgermeister. Seine Kritiker müssten zur Kenntnis nehmen, dass Fehling in direkter Wahl zum Bürgermeister gewählt wurde. Er habe im Vergleich zu anderen Personen und politischen Gremien der Stadt die höchste demokratische Legitimation, er sei verantwortlich für eine funktionstüchtige Stadt – „die Festspiele sind ein kleiner Teil davon.“ (red/kai)

Die Presseerklärung der CDU finden Sie im Wortlaut auch auf unserer Internetseite

Kommentare