Scharfe Kritik an SPD-Äußerungen zur Windkraft

Grimm contra Luley

Bad Hersfeld. Als „ unwahr und an Dreistigkeit kaum zu überbieten“ hat der CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtparlament, Gunter Grimm, die Ausführungen des SPD-Abgeordneten Roland Luley zur Windkraft zurückgewiesen.

Luley, der Vorsitzender des Umwelt-Ausschusses ist, hatte gesagt, dass alle Stadtverordneten Schuld an der unbefriedigenden Entwicklung der Windkraft aus Hersfelder Sicht seien. Er hatte damit auf die Ankündigung reagiert, wonach zwei weitere Windräder am Roteberg bei Friedewald gebaut werden sollen.

Darüber ist Gunter Grimm empört und erinnert in einer Pressemeldung an die lange und hitzige Diskussion um die Windkraft und die stets ablehnende Haltung der CDU zu dem Plänen auf dem Wehneberg.

„Das Stadtparlament – faktisch die SPD/Die Grünen/FWG-Fraktion und hier ganz wesentlich Carsten Lenz und Antje Fey Spengler – hat sich mit der Nichtentscheidung aus der Verantwortung gestohlen“, meint Grimm. Der CDU-Fraktionsvorsitzende würdigt aber auch, dass drei SPD-Stadtverordnete gegen die Anlage gestimmt haben, bzw. vor den Abstimmungen das Plenum verlassen haben.

„Für die Verunstaltung des Stadtwaldes und den Bau aller Windkraftanlagen in der Gemarkung Bad Hersfeld trägt die SPD/Die Grünen/FWG-Fraktion die Verantwortung. Die „Geister“, die sie rief, wird sie nicht mehr los“, kritisiert Grimm. (kai) Artikel unten

Kommentare