Mitarbeiter aus aller Welt feiern in Hamlar

Grenzebach-Stiftung krönt das Jubiläum

Bei der Bekanntgabe der Stiftung: Maria und Rudolf Grenzebach mit den Töchtern Sonja Grenzebach-Proeller und Karin Neumeier sowie Geschäftsführer Bernd Minning. (von rechts) Foto: nh

Hamlar/Bad Hersfeld. Die Firma Grenzebach Maschinenbau GmbH hat ihr 50-jähriges Gründungsjubiläum mit einem großen Fest am Stammsitz in Hamlar gefeiert. Dazu waren Mitarbeiter aus aller Welt gekommen. Die Bad Hersfelder Grenzebach-Kollegen waren per Bus zu dem Fest gereist.

In seiner Präsentation „Grenzebach: Gestern - heute - morgen“ beschrieb Geschäftsführer Bernd Minning die Entwicklung des Handwerksbetriebes mit seinen anfänglich sieben Mitarbeitern im Jahr 1960 zu einer weltweit agierenden Firmengruppe mit 1500 Mitarbeitern an Fertigungsstandorten sowie Vertriebs- und Service-Standorten in der ganzen Welt.

Mit Applaus dankten die etwa 1000 anwesenden Mitarbeiter und Festgäste den Männern und Frauen der ersten Stunde für den Grundstein des heutigen Firmenerfolges. Rudolf Grenzebach habe ein Unternehmen geschaffen, das wie er in der ganzen Welt unterwegs, aber in der eigenen Region fest verwurzelt ist, waren sich alle Festredner einig.

Sowohl die Familie als auch die Firma Grenzebach engagieren sich in vielfältiger Weise im sozialen Bereich – besonders durch die Förderung von Schulen und jungen Menschen. Dieses soziale Engagement entstammt einer tiefen Überzeugung.

Das wurde auch durch die Bekanntgabe der Gründung der Maria-und-Rudolf-Grenzebach-Stiftung deutlich. „Wir haben den Erfolg unseres Unternehmens unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu verdanken, und so wollen mein Mann und ich in Dankbarkeit etwas zurückgeben“, erklärte Maria Grenzebach.

Die Stiftung soll in erster Linie unverschuldet in Not geratene Mitarbeiter unterstützen, aber auch soziale und kulturelle Vereinigungen in der Region. (red)

Kommentare