Geschädigte bleiben oft auf den Kosten für die Reinigung sitzen

Für Graffiti drohen bis zu zwei Jahre Haft

Hersfeld-Rotenburg. Farbige, verschnörkelte Riesenbuchstaben, skurile Bilder – Graffiti und vollgesprühte Hauswände sind kein alleiniges Phänomen der Großstadt. Auch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg wird immer wieder an öffentlichen wie privaten Gebäuden gesprayt.

Zwar sind es „nicht ungewöhnlich viele Fälle“, wie Helgo Altenburg, stellvertretender Sprecher der Polizeidirektion in Bad Hersfeld, betont. Doch einige erregten Aufsehen: Erst im vergangenen September besprühten Unbekannte Wände an der Brüder-Grimm-Gesamtschule in Bebra. In den Jahren davor waren auch die Gebäude der Rotenburger Jakob-Grimm-Schule, das Bürgerhaus in Baumbach, Container auf dem Gelände der Eisenbahnfreunde in Bebra und Verkehrszeichen Ziel der Sprüher. Zehntausende Euro an Schaden entstanden – auf denen die Kommunen oder die Privatleute oft sitzen bleiben, wenn die Täter nicht zu ermitteln sind.

Laut hessischer Kriminalstatistik ist die Zahl der ermittelten Tatverdächtigen von 2009 auf 2010 leicht gestiegen, auf 664. Dies liegt laut Polizeibericht auch am veränderten Verhalten der Geschädigten, die vermehrt Anzeige erstatteten. 6946 Fälle wurden landesweit erfasst. Die meisten Taten werden von jungen Männern begangen.

Im Kreis Hersfeld-Rotenburg stieg die Zahl 2011 wieder: 28 Fälle von Graffiti und 35 von Farbschmierereien bilanziert Helgo Altenburg. 2010 waren es 26 beziehungsweise fünf. Altenburg führt das auf Fahndungserfolge in diesem Zeitraum zurück. 2009 gab es noch mehr Graffiti: 61 Fälle, dazu 17 von Farbschmierereien.

Wer erwischt wird, bekommt Ärger: Im Einzelfall drohen bis zu zwei Jahre Haft. Ansonsten können die Sprayer mit einer Geldstrafe belegt werden. Dies sieht das Strafgesetzbuch vor. Ermittelt werde aber nur, wenn Anzeige erstattet wird. Bei Farbschmierereien, wenn die Werke nicht, wie häufig bei Graffiti, durch Zeichen einer Person zuzuordnen sind, sind die Täter meist nicht auszumachen.

Von Rainer Henkel

Kommentare