Bigband Landeck begeisterte mit Benefiz-Konzert im Bad Hersfelder Buchcafé

Aus der goldenen Swing-Ära

Unter der Leitung des swingenden Bad Hersfelder Jazztrompeters Jürgen Sprenger (rechts) intonierte die Bigband Landeck am Samstagabend im Bad Hersfelder Buchcafé jede Menge weltberühmte Jazz- und Swingklassiker. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Für eine vollzählige Bigband ist eine Kleinkunstbühne, wie die des Bad Hersfelder Buchcafés eigentlich viel zu klein. Die 18 Musiker der heimischen „Bigband Landeck“ liessen sich von solchen „Problemchen“ aber nicht abhalten und veranstalteten am Samstagabend im Konzertsaal des Buchcafés ein tolles Benefizkonzert zu Gunsten der Flutopfer in Pakistan.

Weltbekannte Melodien

Unter der Leitung des Bad Hersfelder Jazztrompeters Jürgen Sprenger stimmten die Hobbymusiker weltbekannte Melodien aus der goldenen Swing-Ära, aber auch modernere Kompositionen im dynamischen Bigband-Sound an.

So erklangen neben altbekannten Swingklassikern wie etwa „All of me“ auch einige langsame Bluesballaden und fetzige Jazzrockkompositionen wie „Mercy, Mercy, Mercy“ von Joe Zawinul.

Wie es bei Bigbands so üblich ist, wurde während der einzelnen Stücke viel soliert. Dabei zeigte sich, dass die Landecker über eine große Zahl wirklich guter Musiker verfügen, die fröhlich improvisierten und ihr Können zeigten. Für die Soloeinlagen der einzelnen Orchestermusiker gab es natürlich viel Sonderapplaus vom Publikum.

Leider blieben im Konzertsaal einige Plätze leer, dies tat aber der guten Stimmung im Saal keinen Abbruch, und so erklangen an diesem Abend noch viele weitere Klassiker von Benny Goodman, Duke Ellington, Count Basie & Co. im angenehm „fetten“ Bigbandsound.

Von Werner Rödiger

Kommentare