Fröhliches Fest zum Internationalen Frauentag im Bad Hersfelder Buchcafé

Gleiche Rechte für Männer

Wie wunderbar es ist, eine Großmutter, eine Babuschka, zu haben, die mit den Kindern spielt, tanzt, Kuchen bäckt, sie tröstet und ermutigt, davon sang der russisch-deutsche Frauenchor „Rjabinuschki“ unter der Leitung von Nelly Neufeld beim Frauenfest am 8. März im Buchcafé. Fotos: Zacharias

Bad Hersfeld. Gleiche Rechte, gleiche Chancen, gleiche Pflichten für Frauen und Männer – dafür kämpfen Frauen seit mehr als hundert Jahren. „Doch wie sieht es eigentlich mit der Gleichberechtigung der Männer aus?“, fragte die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz beim Frauenfest am 8. März, dem Internationalen Frauentag, im Buchcafé.

Sie wünscht sich eine Gesellschaft, in der auch Männer ihre Rechte und Pflichten in Familie und Haushalt gleichberechtigt wahrnehmen, in der die Karrierechancen im Beruf für beide Geschlechter gleich sind, in der gleicher Lohn für gleiche Arbeit gezahlt wird und Frauen nicht mehr diejenigen sind, die für Minimallöhne arbeiten müssen. „Wir werden so lange keine Ruhe geben, bis die Gleichberechtigung gelebte Realität für alle ist“, kündigte sie unter dem Beifall der Besucherinnen im voll besetzten Buchcafé an.

Gelebte Friedensarbeit

An diesem Abend stand jedoch das Feiern im Mittelpunkt. Traditionell treffen sich am 8. März im Buchcafé Frauen aus vielen verschiedenen Ländern und allen Altersgruppen, um sich auszutauschen, miteinander in Kontakt zu kommen und sich gegenseitig ein wenig von ihrer Kultur nahezubringen. Das ist, so machte Margarete Horstmann, eine der Sprecherinnen des Frauennetzwerks, das das Fest veranstaltet, gelebte Friedens- und Versöhnungsarbeit – auch das schon immer ein Anliegen von Frauen.

Vom Orient nach Irland

Freundlich begrüßt wurden die Besucherinnen und Besucher von der Gitarrengruppe Niederaula mit deutschen und internationalen Liedern, die schließlich zum Flug über die Wolken einluden. Als echte Talente erwiesen sich die Tänzerinnen der Mädchengruppe von „Balady“ mit orientalischem Tanz, bevor die „Taps on Fire“ mit Susanne Stückrad aus Rotenburg in eine ganz andere Region, nämlich auf die grüne Insel Irland, entführten und mit ihren Steppschuhe über die Bühne wirbelten.

Musical, Bauchtanz und Bollywood haben die Mädchen von „Shalima“ im Programm, die unter Leitung von Sabine Mensah bei der Stadtjugendpflege eifrig geprobt hatten.

Gern gesehene Gäste beim Frauenfest sind die philippinischen Tänzerinnen, die diesmal einen Bambus- und einen Ententanz mitgebracht hatten, dessen Melodie und Bewegungen dem hierzulande bekannten Ententanz gar nicht so unähnlich waren.

Dass man auch im fortgeschrittenen Alter Spaß am Tanzen haben kann, zeigte die Gruppe „Tanz einfach mit“ von Christa Greiner mit Folklore aus aller Welt. Wer mittanzen möchte, hat am Freitag ab 15.30 Uhr im evangelischen Kindergarten Hohe Luft Gelegenheit dazu.

Mit ihren bunten Kostümen und stimmungsvollen Liedern begeisterten nach der großen Tombola-Verlosung die Sängerinnen des russisch-deutschen Chors „Rjabinuschki“. Mit einem Tribal Dance von Charlene Bluhm und der Gruppe „Balady“ unter Leitung von Barbara Dibowski klang das Fest orientalisch und mit gemeinsamen Tänzen aus.

Von Christine Zacharias

Frauenfest im Buchcafé

Kommentare