Giftige Drohung

Liebe Leserinnen und Leser im Hersfelder Land,

große Aufregung herrschte vergangene Woche in der Rhön. Unbekannte hatten sich einen wirklich schlechten Scherz erlaubt und einen anonymen Brief verfasst, in dem es hieß, Lebensmittel in einem Dermbacher Edeka-Markt seien mit einem Insektizid vergiftet worden.

Glücklicherweise stellte sich das Ganze als unwahr heraus. Somit blieb letztlich nur der große Schreck ohne weitreichende Folgen –fast. Denn einen Tag lang musste der Laden von Inhaber Christoph Sell für Ermittlungen geschlossen werden. Nachdem Polizei und Landratsamt Entwarnung gegeben hatten, konnte Sell jedoch wieder öffnen und sich über Kunden freuen, die ihm Solidarität versicherten.

Es bleibt die Frage: Was bewegt jemanden dazu, einen solchen Brief aufzusetzen? Immerhin hatten der oder die Verfasser sich die Mühe gemacht, einzeln ausgeschnittene Buchstaben nebeneinander zu kleben, ganz im Stile eines Erpresserbriefes. Und sind sich die Urheber eigentlich darüber im Klaren, dass eine solche Aktion keineswegs ein Dummerjungenstreich ist?

Das Landeskriminalamt Thüringen hatte sich demzufolge auch eingeschaltet und während die Aufregung nun vorüber ist, wird weiter zu Täter und Motiv ermittelt. Spezialisten untersuchen den Brief – wird es schon bald aufschlussreiche Informationen geben?

Aufschlussreiche Informationen erwarten sich viele Menschen im Wartburgkreis auch von der Verbraucherzentrale. Nachdem das Bad Salzunger Büro in diesem Jahr wieder öffnete, war die Resonanz groß – was gleichzeitig zeigt, wie schamlos Leute nach wie vor hereingelegt werden. Nun hat der Kreistag die Finanzierung für das erste Halbjahr 2014 zugesichert. Ein gutes Signal. Doch man muss kein Hellseher sein, um zu wissen, dass in einem halben Jahr erneut gerungen werden muss um den Erhalt einer so wichtigen Institution. Kreis und Land schieben sich die Verbraucherberatung hin und her, wenn es um die Finanzierung geht.

Zuletzt, liebe Leserinnen und Leser der Hersfelder Zeitung, wünsche ich Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. Werfen Sie in diesen Tagen der Besinnung geistigen Ballast ab und kommen Sie zur Ruhe.

sven.wagner@stz-online.de

Kommentare