Stadt Bad Hersfeld reagiert auf dubiose Schreiben an Firmen, Ärzte und Verwaltungen

Gewerbeamt warnt vor Abzocke

Bad Hersfeld. Vorsicht walten lassen sollten in diesen Tagen Gewerbetreibende, Firmen, Ärzte und nicht zuletzt Mitarbeiter der Gemeindeverwaltungen: Das Gewerbeamt der Stadtverwaltung Bad Hersfeld warnt vor diversen Schreiben mit unangenehmen Folgen. Nicht nur im Internet sind Betrüger unterwegs, offenbar nutzen auch viele den Postweg. Mit offiziell scheinenden Schreiben versuchen Marketing-Unternehmen an Unterschriften zu gelangen.

Bekannt geworden war zunächst, dass eine Firma mit dem Namen „Gewerberegistrat – Erfassung gewerblicher Einträge“ aktuell Schreiben an zahlreiche Firmen, Ärzte und sogar Gemeindeverwal-tungen und gemeindliche Einrichtungen versendet, mit der Bitte, die „vorhandenen Angaben zu ergänzen beziehungsweise zu korrigieren“.

Falscher Eindruck

Auf den ersten Blick sieht das Schreiben seriös und gar hochoffiziell aus, so Gewerbesachbearbeiter Milko Fehling. „Die Aufmachung dieser Schreiben erweckt bei Empfängern den Eindruck, sie mögen lediglich ihre Firmenangaben überprüfen und sie gegebenenfalls korrigiert und unterschrieben an das Gewerberegistrat zurücksenden“, teilt das Gewerbeamt mit. Doch Vorsicht: Es handelt sich bei dem Gewerberegistrat aus Berlin nicht um eine Behörde oder staatliche Institution, die für die Registrierung oder Überwachung von Gewerbebetrieben zuständig ist, sondern um ein Marketingunternehmen (GES Registrat GmbH mit Sitz in Berlin).

Erst aus dem Kleingedruckten gehe hervor, dass mit der Unterschrift ein Zweijahresvertrag mit einer erheblichen Auftragssumme abgeschlossen wird. Von 588 Euro inklusive Umsatzsteuer pro Jahr sei die Rede. Beim genauen Lesen des Anschreibens und der allgemeinen Geschäftsbedingungen auf der Internetseite der Firma falle auf, dass die genannten Beträge voneinander abweichen und somit nicht seriös sein könnten.

Auch verschiedene Polizeibehörden warnen vor dubiosen Schreiben. Im Zweifel sollten die Empfänger bei den zuständigen Behörden ihres Betriebssitzes nachfragen und bei Verdachtsfällen sofort die Polizei verständigen. (red/nm)

Kommentare