Verein für Internationale Jugendarbeit feierte mit Kindern aus Mogilev und Gästen

Gesundheit aufgetankt

Getanzter Dank: In fröhlich-bunten Trachten zeigten die Mädchen und Jungen aus Mogilev Tänze aus ihrer weißrussischen Heimat und bedankten sich so für all die schönen Erfahrungen, die sie in den vergangenen Wochen machen durften. Fotos: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Die strahlenden Gesichter der 36 Jungen und Mädchen aus dem weißrussischen Mogilev verliehen dem Jubiläumsfest des Vereins für Internationale Jugendarbeit Bad Hersfeld am Samstag einen besonderen Charme. „Sie haben in den letzten drei Wochen jede Menge Gesundheit auftanken können“, beschrieb Vereinsvorsitzende Roswitha Alterhoff deren Aufenthalt in Bad Hersfeld.

Dieses Glück haben Kinder aus den seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl verseuchten Gebieten seit 25 Jahren, denn seit 1991 organisiert der Hersfelder Verein zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Frauen Ferien für sie in Waldhessen. In der Evangelischen Jugendbildungsstätte auf dem Frauenberg fanden sich am Samstag im Laufe des Nachmittags viele Gäste ein. Auch Bürgermeister Thomas Fehling nutzte seinen Besuch für einen von Leiterin Birgit Gehrmann mit Informationen bestückten Rundgang durch das Haus. Es gab Leckereien vom Grill und der Kuchentheke und sowie einen Basar zum Stöbern.

Freunde und Förderer des Vereins und seiner Arbeit aus dem ganzen Kreisgebiet waren eingeladen worden, um gemeinsam zu feiern. Denn „das Programm, das wir den Kindern immer wieder bieten können, ist ein aufwendiger Mosaikplan“, beschrieb ein langjähriges Vereinsmitglied, Elisabeth Acker-Kemmer, die Arbeit. Das Tolle daran sei, dass so viele Leute, die helfen wollen, und ihre Ideen eingebunden werden. So könnten den Kindern immer wieder unvergessliche Tage und Erinnerungen beschert werden.

Die Kinder bedankten sich auf ihre Weise. Sie boten zum Beispiel ihre selbst gemachten Marmeladen an. Die Erdbeeren dafür hatten sie zuvor in Sorga pflücken dürfen. Der Auftritt von 15 Kindern, die in ihrer Heimat eine Tanzschule besuchen, mit Volkstänzen und Liedern aus ihrer Heimat war der Höhepunkt des Nachmittags.

Bereits eine Woche zuvor hatten die Gruppe ihr Publikum beim Internationalen Trachtenfest in Tann begeistern können. Auch diesmal brachten sie in ihren bunten, hübschen Trachten ihre Freude und ihren herzlichen Dank in getanzter Form zum Ausdruck.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare