Neue Reihe der Festspiele und der HZ startet am Sonntag im Lounge-Zelt an der Ruine

Gesprächskultur ungeschminkt

Marianne Larsen

Bad Hersfeld. Unter dem Titel „ungeschminkt“ legen die Bad Hersfelder Festspiele gemeinsam mit ihrem Medienpartner Hersfelder Zeitung eine neue Gesprächsreihe auf, die erstmals im Rahmenprogramm angeboten wird.

Intendant Holk Freytag und HZ-Geschäftsführer Markus Pfromm unterhalten sich gemeinsam mit Gästen über Themen, die den engeren Kreis der Festspiele und der Region durchaus auch verlassen wollen. Dabei soll es authentisch zugehen, nicht konform, möglichst spontan und offen – eben ungeschminkt.

Die Festspiele wollen so auch Anstöße geben können in Form einer Gesprächskultur, die nicht nur dem Zeitgeist folgt, sondern eben auch den Anspruch auf ein geistiges Klima verdeutlichen soll, dem sich die Festspiele und die Hersfelder Zeitung verpflichtet fühlen.

Die erste Folge der diesjährigen Trilogie gibt es am kommenden Sonntag, dem 15. Juli, ab 11.30 Uhr im Lounge-Zelt neben der Stiftsruine. Als Gäste sprechen Marianne Larsen, die Golde in Anatevka, Julian Weigend, der Edgar aus König Lear, sowie der musikalische Leiter Schauspiel, Wolfgang Schmidtke, über das Thema „Tradition“. Und zwar unter dem besonderen Aspekt nicht allein des Bewahrens, sondern eben auch des Weiterführens. Der Eintritt ist frei.

Kommentare