150 Mitwirkende bei Show des Tanzstudios Fründ in der ausverkauften Stadthalle

Ein geschickter Mix

Zauberhafte „Schwänchen und Schwäne“ gehörten zum Programm der Tanzshow „Feuer & Eis“ von Birgitt Fründ. Fotos: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Mit einer roten Rose bedankte sich Birgitt Fründ bei allen Mitwirkenden der Tanzshow „Feuer & Eis“ am Samstagabend in der ausverkauften Stadthalle. Dabei hatte die Leiterin des Hersfelder Tanzstudios feuchte Augen, denn es hatte alles geklappt. Sie konnte zu Recht sehr stolz auf ihre Tanzgruppen sein, die in zwei Vorstellungen am Samstag ihr Bestes gaben. Das Publikum quittierte das Ergebnis vieler Trainingsstunden jeweils mit tosendem Applaus.

Von Streetdance bis Ballett

Bereits um 15 Uhr hatte sich der große Vorhang der Stadthallenbühne zur ersten Vorstellung geöffnet, um 150 Tänzerinnen und Tänzern den Weg ins Rampenlicht freizumachen. In den folgenden zwei Stunden wurden ganz unterschiedliche Tanzrichtungen präsentiert: Streetdance, Showtanz, Stepptanz, Flamenco, Zumba, Ballett und Jazz. Dabei wurde aufgrund der großen Altersspanne der Akteure eindrucksvoll deutlich, dass es, egal ob man jung oder älter ist, großen Spaß macht, Musik in tänzerische Bewegungen umzusetzen.

Schnelle Wechsel der Choreografien und der Musik gepaart mit schillernden Kostümen machten aus dem Programm der Show einen kurzweiligen Augenschmaus. Es war ein geschickter Mix der Vorführungen. Das Feuer wurde temperamentvoll gleich zu Beginn entfacht, um dann von der Power des Eises erst einmal zurückgedrängt zu werden. Danach wechselten sich die zwei Elemente ab, bis sie vereint am stärksten waren. Viele Choreografien gingen ineinander über, zum Beispiel bei „Schwänchen und Schwäne“, sodass Groß und Klein oft gemeinsam tanzten.

Alles war perfekt organisiert, selbst die Auftritte der Jüngsten im Kindergartenalter. Denn auch wenn mal etwas daneben ging, sorgten sie für die heiteren Momente, was bestimmt beabsichtigt war. Mitten auf der Bühne begannen sie mit ratlosen Gesichtern zu diskutieren, wo es langgeht. Und wer nicht gleich an der richtigen Stelle stand, bekam einen kleinen Schubser. Das Publikum amüsierte sich.

Somit vervollständigten auch diese Einlagen den Gesamteindruck, dass die Show eine rundum gelungene Werbung für das Hobby „Tanzen“ war. Ein Wiedersehen mit vielen Akteuren gibt es im Januar bei der Veranstaltung „Sport & Show“ auf dem Obersberg.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare