Montag beginnt HZ-Redaktionsleiter Struthoff seine 250-Kilometer-Jubiläumsradtour

Das Rad ist gut gerüstet

Luftpumpe, Flaschenhalter, Lenkertasche und Schloss: Das Fahrrad ist bestens ausgerüstet für die 250-Kilometer-Tour durch das mittel-gebirgige Waldhessen. Fragt sich nur, ob auch der Radler ebenso gut gerüstet ist. Foto: Nadine Maaz

Bad Hersfeld. Die Reifen sind aufgepumpt. Die Kette frisch geölt. Alle Bowdenzüge nachgestellt. Nach einer letzten Durchsicht im Fahrrad- Fachgeschäft von Angelika Riebold steht der großen HZ-Jubiläumsradtour nichts mehr im Wege.

Am kommenden Montag wird der HZ-Redaktionsleiter Kai A. Struthoff zum radelnden Reporter und passend zum runden Zeitungsgeburtstag 250 Kilometer durch das HZ-Verbreitungsgebiet fahren. Den Startschuss gibt Angelika Riebold gegen 9 Uhr – schließlich stellt sie das schicke Rad und die Ausrüstung leihweise zur Verfügung.

Nur 25 Euro im Gepäck

Auch sonst radelt Struthoff preiswert durchs Land. Er bekommt nämlich nur 25 Euro mit auf die Tour – denn die HZ-Geschäftsleitung ist sparsam. Trotzdem hat der Radler keine Sorge, unterwegs zu verhungern oder zu erfrieren.

„Nach dem ersten Aufruf haben sich sofort eine ganze Reihe von netten Lesern gemeldet, die mich bei sich aufnehmen wollen“, berichtet er froh. Das Zelt kann also daheim bleiben, auch der Schlafsack wird nicht gebraucht. „Vom Luxushotel bis zum Privatquartier ist bei meinen fünf Gastgebern alles dabei“, verrät Struthoff.

An seinen Schlafplätzen entlang hat er jetzt seinen ungefähren Routenverlauf geplant. Selbstverständlich steht auch ein Abstecher bei den Zeitungspartnern von der HNA in Rotenburg und Bebra auf dem Streckenplan. „Änderungen der Route sind spontan aber immer noch möglich“, sagt Struthoff. Sorge bereiten ihm eigentlich nur die vielen Steigungen im mittel-gebirgigen Waldhessen. „Mein Corratec-Mountainbike hat zwar 21 Gänge und auch sonst eine tolle Ausrüstung, aber ich bin in den vergangenen Wochen wegen der Jubiläumsfeiern und den Wahlen nicht richtig zum Trainieren gekommen“, berichtet der radelnde Reporter.

Aber schieben ist ja nicht verboten. Außerdem will Struthoff unterwegs auch genügend Verschnaufpausen einlegen, um beispielsweise in den Rathäusern der Gemeinden oder bei anderen Einrichtungen am Wegesrand Guten Tag zu sagen.

Vielleicht fällt dabei ja auch mal ein belegtes Brötchen und ein Getränk für den Radler (fast) ohne Geld ab. Über seine Erlebnisse wird Struthoff täglich in der Hersfelder Zeitung und im Internet berichten.

Inzwischen ist aber auch der Hessische Rundfunk auf die Jubiläumstour aufmerksam geworden. Gleich zum Auftakt der Tour am kommenden Montag wollen die HR1-Kollegen ein Hörfunkinterview mit Struthoff führen, das in der Morgensendung ausgestrahlt wird.

Das Rad ist gut gerüstet. Wie fit der Radfahrer ist, wird sich bald zeigen. (red/HZ)

Kommentare