Prozess in Fulda beginnt am 6. Dezember

Gericht: 53-Jähriger wollte Exfrau töten

+

Fulda/Bad Hersfeld. Vor der Schwurgerichtskammer am Landgericht Fulda muss sich ab dem 6. Dezember ein 53-jähriger Mann aus Bad Hersfeld wegen versuchten Mordes verantworten.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, dass er am 29. Juli diesen Jahres in die Wohnung der von ihm seit Jahren getrennt lebenden Ehefrau kam, um sie wegen ihrer Urlaubspläne mit den gemeinsamen Kindern, die sie ihm verschwiegen hatte, zu maßregeln. Dabei soll er zwei Küchenmesser in einem Rucksack dabei gehabt haben.

Lesen Sie auch:

- Streit eskaliert: Mann sticht auf seine Frau ein

Zwischen den Eheleuten entwickelte sich zunächst eine heftige verbale Auseinandersetzung. In deren Verlauf soll der 53-Jährige mit einem der Messer die Frau in den Bauch gestochen haben, wodurch diese zu Boden sank.

Sohn rettet Mutter

Anschließend soll er, so heißt es in einer Presseinformation der Staatsanwaltschaft Fulda, in der Absicht die Frau zu töten mehrfach mit dem Messer auf sie eingestochen haben, unter anderem in den Brustkorb. Zurückgehalten wurde er schließlich von dem gemeinsamen Sohn, der ihn gegen den Kopf trat.

Die Ehefrau erlitt durch mehr als zehn Stich- und Schnittverletzungen lebensbedrohliche Verletzungen. Sie konnte jedoch durch den Einsatz des Notarztes und nach einer Operation gerettet werden. (red/zac)

Kommentare