Die volkstümliche Schlagerband Bergfeuer trat im alten Forsthaus Niederaula auf

Generalprobe fürs Jubiläum

Sie begeisterten am Samstagabend mit der ihnen eigenen Mischung aus Volksmusik und Schlager im Niederaulaer Forsthaus: Die Tiroler Band Bergfeuer, Judith Hofer, Joe Auerhofer und Georg Auer (von links). Foto: Löwenberger

Niederaula. Zum zweiten Mal nach einem Auftritt im Oktober 2012 gastierte die Gruppe Bergfeuer am Samstagabend in Niederaula im Festsaal der Gaststätte „Zum alten Forsthaus“.

Eingeladen zu dem Konzert hatte der Wirt Martin Diebel, unterstützt wurde er vom Fanclub „Bergfeuerfreunde Niederjossa“. Leider hatte Bandleader Joe Außenhofer nur die kleine Besetzung mit ins Hessenland bringen können. Neben ihm auf der Bühne standen Georg Auer, Keyboard und Gitarre und Judith Hofer, Gesang und Gitarre. Dennoch gab es eine kleine Premiere zu feiern: Judith, eine Nichte Auerhofers, trat bisher nur sporadisch mit der Musikgruppe aus Südtirol auf. Seit dem Auftritt in Niederaula ist sie ständiges Bandmitglied. Und die Show im alten Forsthaus war so etwas wie eine Generalprobe zum 20-jährigen Bühnenjubiläum, das die Band in diesem Jahr in ihrer Heimat mit einem großen Konzert feiern will.

Zwei Mal rund eineinhalb Stunden sorgten die drei Musiker mit ihrem typischen Sound des volkstümlichen Schlagers mit eigenen Titeln und mit Covermusik im nicht ganz ausverkauften Saal für Stimmung.

Regionales Vorprogramm

Titel wie „Die Adler der Cordilleren“, „Hey Montanaro“ oder „Indian Blue“ durften da natürlich nicht fehlen, und im Laufe des Abends ergänzte Fanclubgründer Joachim Sinning die Band mit seiner Gitarre. Im Vorprogramm hatten unter der Moderation von Matthias Engel bereits einige regionale Künstler wie die Tanzgarde der Vereinsgemeinschaft Kerspenhausen, Milan Rohrbach mit einer Hassknecht Parodie, die Engel-Family mit volkstümlicher Musik, Marius Dunkel mit „Rock mi“ von Voxxclub, Anna Lena Russt als Helene Fischer und die Showtanzgruppe „Inspiration“ für beste Unterhaltung gesorgt.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare