Windkraft-Entscheidung für Bad Hersfeld

Regierungspräsidium genehmigt fünf Windräder auf dem Wehneberg

+
Die Standorte der genehmigten Windkraft-Standorte auf dem Wehneberg.

Bad Hersfeld. Das Regierungspräsidium hat heute fünf von acht Windkraftanlagen auf dem Bad Hersfelder Wehneberg genehmigt.

Die ABO Wind AG hatte im August 2013 die Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb von acht bis zum 200 Meter Windenergieanlagen im Bad Hersfelder Stadtwald beantragt. Gegen das Projekt gab es viel Widerstand in der Bürgerschaft. Es wurden vor allem Bedenken wegen des Brand- und Vogelschutzes geäußert.

In einer Pressemeldung des Regierungspräsidiums heißt es, für die drei übrigen Windenergieanlagen seien vor der Entscheidung noch weitergehende planungsrechtliche, naturschutzfachliche und naturschutzrechtliche Sachverhalte zu prüfen.

Lesen Sie auch:

- Keine Ruhe im Stadtwald

- Stadtparlament verschiebt Entscheidung

- Bürgerinitiative erhöht Druck auf Stadtverordnete

- 300 Teilnehmer bei Windkraft-Protestmarsch am Wehneberg

- Protest im Winterwald

- Windpark Wehneberg: Alle sind verunsichert

- Sechs statt acht Rotoren?

- Windkraft-Vermittlung endet ohne konkretes Ergebnis

Die genehmigten Anlagen werden je eine Gesamthöhe von 199 Metern und einen Rotordurchmesser von 120 Metern aufweisen. Die Nennleistung der Windenergieanlagen beträgt 2,53 Megawatt je Anlage.

Mit der Umsetzung der genehmigten Errichtungsarbeiten und somit auch der beantragten Rodungsarbeiten kann mit Zustellung des Bescheides an die Antragstellerin begonnen werden.

Mehr über das Projekt sowie Reaktionen der Bürgerinitiative, der Stadt und der Firma Abo-Wind lesen Sie morgen in der gedruckten Ausgabe der Hersfelder Zeitung. (kai)

Kommentare