Drittes internationales Jugendforum Europolis 2050 in der Schildehalle eröffnet

Gemeinsame Werte finden

Ihre Begeisterung für ihre Fußballmannschaft und schließlich ihre Enttäuschung über deren Ausscheiden machten die Jugendlichen aus den Niederlanden selbstironisch zum Thema ihrer Vorstellung. Foto: Zacharias

Bad Hersfeld. Wie werde ich in 20, 30 oder 40 Jahren leben? Was ist mir wichtig? Werde ich eine Familie haben? Was, wie und wo werde ich arbeiten? Diese und viele andere Fragen beschäftigen in den kommenden Tagen knapp 60 Jugendliche aus Belgien, den Niederlanden, Italien, Tschechien, Rumänien, Zypern und Deutschland, die für das Internationale Jugendforum Europolis 2050 nach Bad Hersfeld gekommen sind. Am Freitagabend wurde das Forum offiziell eröffnet.

Europa der Zukunft darstellen

Dabei durften die Jugendlichen als Erste die Bühne in der fast fertig gestellten Schilde-Halle für ihre Präsentationen nutzen. „Alle Offiziellen der Stadt Bad Hersfeld sind glücklich, sie hier begrüßen zu dürfen“, rief Bürgermeister Thomas Fehling den jungen Theaterfans zu. „Sie sollen Spaß haben, Party machen und Wege finden, ihre Vorstellungen von einem Europa der Zukunft darzustellen“, forderte er die Gruppen auf.

Vier bis sechs Stunden werden die Jugendlichen nun bis zum 1. Juli täglich in wechselnden Gruppierungen zusammen sein, Theater-Profis treffen, Proben und Aufführungen besuchen und ihr eigenes szenisches Projekt erarbeiten. Betreut werden sie dabei von erfahrenen Theaterpädagogen aus Finnland (Jori Pitkänen), den Niederlanden (Rocco van Loenen) und Deutschland (Katja Heiser).
Sie werden sich nicht nur als Individuen mit ganz verschiedenen Eigenschaften und Zielen erfahren, sondern auch unterschiedliche nationale Identitäten kennenlernen, dabei jedoch auf der Suche nach gemeinsamen europäischen Werten sein. Dazu gehört die Demokratie ebenso wie die Menschenrechte oder das friedliche Miteinander der Religionen, machten Intendant Holk Freytag und Professor Jörn Rüsen, der Präsident der Sommerakademie, deutlich.

Elsa Varenne stellte die European Theatre Convention (ETC) vor, einen Zusammenschluss von 40 Theatern in 20 Ländern, als deren Projektkoordinatorin sie die angeschlossenen Theater aufgefordert hat, geeignete Gruppen für das Jugendforum in Bad Hersfeld zu suchen.

Beteiligt an dem Forum sind auch Schülerinnen und Schüler der Modellschule Obersberg, die unter anderem eine Stadtführung für die Gäste vorbereitet haben, und Auszubildende von K+S. Das Unternehmen unterstützt das Forum als Sponsor.

Das Ergebnis des Forums wird am Sonntag, 1. Juli, ab 11.30 Uhr in der Schildehalle präsentiert.

Von Christine Zacharias

Kommentare