Wo es bei der Präsentation im World Wide Web läuft und wo es noch hakt

Gemeinden auf dem Bildschirm

Die Startseiten der drei von der Hersfelder Zeitung getesteten Internetauftritte unserer Gemeinden und Städte.

Bad Hersfeld. Wir haben den HZ-Test gemacht und stichprobenartig drei Internetseiten von Gemeinden und Städten aus dem Kreis nach den entsprechenden Kriterien untersucht. Die erste Seite ist die Homepage der Marktgemeinde Haunetal. „Wir haben eine Corporate Identity (CI) für unsere Seite entwickeln lassen“, so Volker Heise von der Gemeinde Haunetal. So sind das Logo, die Schriftart und die Farbgebung der Seite überall wiedererkennbar.

Von den Bürgern genutzt

Die Homepage werde auch von den Bürgern in Haunetal gut angenommen. „Es ist Bewegung auf unserer Seite“, erklärt Heise. Das bedeutet, dass sich täglich Menschen über das Geschehen in ihrer Gemeinde auf der Homepage informieren. Zum Beispiel über den neuen Müllkalender oder Termine der verschiedenen Vereine. Negativ ist jedoch, dass nur wenige kleine Bilder auf der Seite platziert sind, die man auch nicht vergrößern kann.

Die zweite Seite ist die der Stadt Bad Hersfeld. Hier gibt es direkt auf der Startseite eine Einteilung in die Bereiche Industrie, Tourismus und Anwohner. So kann man sich sofort orientieren. Außerdem steht eine einheitliche Programmierung hinter den Internetauftritten der Stadt.

„So kann jeder Mitarbeiter seinen Bereich, zum Beispiel die Seite über das Lullusfest, selbst aktualisieren“, so Frank Effenberger aus dem IT-Bereich. Auch ein einheitliches Logo hat die Stadt Bad Hersfeld. Es ist überall auf den entsprechenden Seiten zu finden und auch auf Briefumschlägen abgebildet. Dieses Logo ist Teil der CI der Stadt Bad Hersfeld.

Beteiligung der Bürger

„Transparenz spielt bei uns auch eine wichtige Rolle“, so Webmaster Lukas Gruszczynski. Das bedeutet, dass die Haushaltspläne online angesehen werden können, die Gremien und ihre Mitglieder vorgestellt werden und sogar einen eigenen Blog von Bürgermeister Thomas Fehling gibt es auf der Seite der Stadt. Dieser hat jedoch seit dem 28. Mai keine neuen Einträge mehr erhalten.

Die dritte Seite ist die der Marktgemeinde Philippsthal. Für die Neugestaltung der Seite ließ sich die Gemeinde von einer Firma beraten. Besonders gelungen sind dabei die Bilder auf der Seite. Sie lassen sich vergrößern und auch eine Bildergalerie ist vorhanden. „Das war auf der alten Seite der Gemeinde nicht der Fall und deshalb wurde hier verbessert“, so Christian Schäfer von der Gemeindeverwaltung Philippsthal.

Außerdem ist es sehr leicht, auf der Seite den Überblick zu behalten, da man zu jeder Zeit angezeigt bekommt, wie man auf der Homepage weitergeleitet wurde. Ungewohnt, aber hilfreich, ist die alphabetische Einteilung der Menüpunkte im Bereich „Bürgerservice“. Hier kann der Nutzer dann den entsprechenden Punkt auswählen und wird unkompliziert weitergeleitet. Nur die direkte Einteilung in die Bereiche Industrie, Tourismus und Bürger ist nicht so klar dargestellt wie auf der Seite der Stadt Bad Hersfeld.

Fazit dieses Testes ist, dass die einzelnen Gemeinden und Städte sehr bemüht sind, den Besuchern eine einfache Navigation auf ihrer Seite zu ermöglichen und alle notwendigen Informationen ausführlich und aktuell auf eine ansehnliche Weise im Internet zur Verfügung zu stellen. (phi)

Kommentare