Posaunenchor Asbach spielte zum 20. Mal weihnachtliche Lieder in der Kirche

Gelungenes Jubiläumskonzert

Zum zwanzigsten Mal gestaltete der Posaunenchor Asbach sein Weihnachtskonzert in der einmal mehr überfüllten Kirche dieses Bad Hersfelder Stadtteils. Foto: nh

bad hersfeld. Bereits zum 20. Mal hatte der Posaunenchores Asbach zum vorweihnachtlichen Konzert in die Asbacher Kirche eingeladen, längst fester Bestandteil im kulturellen Leben dieses Bad Hersfelder Stadtteils. Das bewies einmal mehr auch die große Zahl der Zuhörer in der überfüllten Kirche. Um es vorweg zu nehmen: Es war ein gelungenes Jubiläumskonzert.

Mit gewohnter Klangpräzision wurden die Zuhörer mit dem „Feierlichen Einzug“ unter dem Dirigat von Chorleiter Carsten Kobsch begrüßt. Der 1. Vorsitzende des Chores, Heinz Bickel, begrüßte im Publikum auch Bad Hersfelds amtierenden Bürgermeister, Prof. Lothar Seitz.

Variationen

Nach einigen traditionellen Weihnachtsliedern, bei denen auch die Nachwuchsbläserinnen und -bläser glänzten, wurde das bekannte Weihnachtslied „Tochter Zion, freue dich“ in verschiedenen Variationen vorgetragen, ferner Rolf Zuckowskis bekanntes Kinderlied „In der Weihnachtsbäckerei“ in der Bearbeitung von Posaunenchorleiter Carsten Kobsch.

Als weitere musikalisch Mitwirkende hatte der Posaunenchor den Frauenchor Asbach unter der Leitung von Berthold Bohlender eingeladen. Erstmals in Asbach zu Gast war das Orchester der Gesamtschule und Modellschule Obersberg unter der Leitung von Tatjana Beyer. Die 15 meist jugendlichen Streicherinnen und Holzbläser konnten mit ihren Stücken die Zuhörer begeistern.

Im zweiten Teil des Konzertes stand moderne Weihnachtsliteratur auf dem Programm. Die ganze Klangfülle der Asbacher Kirche wurde ausgenutzt, als der Höhepunkt des Abends, „The Polar Express“, von den Asbacher Musikern vorgetragen wurde. Mit „Stille Nacht, heilige Nacht“ und „O du fröhliche, o du selige“ wurde den begeisterten Zuhörern ein frohes Weihnachtsfest und ein guter Rutsch ins Jahr 2011 gewünscht. (red)

Kommentare