Knapp 17 Millionen Euro fließen in den Kreis

Geldsegen vom Land für die Kommunen

Hersfeld-Rotenburg. Unter dem Motto „Hessen packt’s an“ steht ein Investitionsprogramm des Landes, das Finanzminister Thomas Schäfer gestern vorstellte. Insgesamt wird den Kommunen eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt – Geld, das „unsere Heimat noch lebenswerter machen soll“, wie Schäfer erklärte. Davon fließen knapp 17 Millionen Euro in den Kreis und seine 20 Gemeinden.

Die Kommunen können selbst entscheiden, was mit dem Geld finanziert werden soll. Möglich etwa sind Investitionen in den Bau bezahlbarer Wohnungen für kinderreiche Familien oder Flüchtlinge. Unterstützt werden auch der Ausbau der Ganztagsbetreuung an Schulen, die weitere Modernisierung von Krankenhäusern, die Sanierung von Straßen und Radwegen, Investitionen in schnelleres Internet oder die Elektromobilität.

Der Kreis erhält 5,4 Millionen Euro. Zusätzliches Geld gibt es für die Gemeinden. So erhält Bad Hersfeld rund 2,7 Millionen Euro, Bebra gut 1,7 Millionen und Rotenburg knapp 1,8 Millionen. Wegen der dortigen Erstaufnahmeeinrichtung ist sogar ein Nachschlag möglich. Auch kleinere Gemeinden des Kreises profitieren von dem Geldsegen, so erhält etwa Alheim 836 000 Euro und Ludwigsau rund 644 000 Euro, aber nicht alle Gemeinden werden bedacht.

Eine genaue Übersicht gibt es unter www.finanzen.hessen.de. (kai) Länderseite

Kommentare