Regionalentscheid in Schmalkalden: Internationales Programm soll Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik begeistern

Geistalschüler starten bei Lego-Roboter-Wettbewerb

Schmalkalden/Bad Hersfeld. In den letzten Wochen haben die Schüler der Gesamtschule Geistal bereits umfangreich getüftelt und recherchiert. Seit neun Wochen kennen sie die Aufgabenstellung der Lego-Roboter- Saison 2011.

Parallel bereiten sich in ganz Europa über 800 Schülerteams mit über 5 000 Schülerinnen und Schülern auf den Wettbewerbe der Roboter-Liga vor. Sie konstruieren und programmieren mit den bekannten Lego-Bausätzen einen Roboter. Mit der intelligenten Maschine treten sie dann auf einem Technik-Parcours gegeneinander an. Die Herausforderung: Der Roboter muss völlig eigenständig knifflige Aufgaben lösen.

Die First Lego League (FLL) ist eine Wettbewerbsreihe zur Nachwuchsförderung im Themenfeld Naturwissenschaft und Technik. An der Fachhochschule Schmalkalden findet bereits zum zweiten Mal der einzige Wettbewerb der Lego-Roboter-Liga in Thüringen statt. Die Schüler beschäftigen sich in Teams von fünf bis zehn Personen mit einem wissenschaftlichen Thema. In diesem Jahr dreht sich dabei alles rund um die Ernährung. Am 19. November kommen insgesamt 15 Teams mit 90 Schülerinnen und Schülern aus Thüringen und Hessen zusammen.

Sieger zum Europa-Finale

An der Hochschule können sich die Schüler der Gesamtschule Geistal dann mit Mannschaften aus Fulda, Jena, Gotha, Eisenach, Nordhausen, Ilmenau und Schmalkalden um den Sieg im Thüringer Regionalwettbewerb messen. Das Siegteam reist zum zentraleuropäischen Halbfinale nach Brandenburg (Stadt).

Nachwuchsförderung und Technikbegeisterung: Als internationales Bildungsprogramm richtet sich der Wettbewerb an Schüler von 10 bis 16 Jahren, um sie für wissenschaftliche Lösungsansätze zu begeistern. Ein Ziel das auch die FH Schmalkalden unterstützt. (red)

Kommentare