Mehrheitsfraktion ruft zur Gemeinsamkeit auf

„Geht um die Rettung der Festspiele 2014“

Bad Hersfeld. Mit Vorwürfen gegen Bürgermeister Thomas Fehling und dem Aufruf zur Gemeinsamkeit in der Stadtverordnetenversammlung hat die Mehrheitsfraktion von SPD, Grünen und FWG auf die neuerliche Auseinandersetzung um die Bad Hersfelder Festspiele reagiert. In der vergangenen Woche hatten sich Intendant Holk Freytag und der Bürgermeister über die Medien attackiert (unsere Zeitung berichtete).

„Jetzt geht es um die Rettung der Festspiele 2014. Alle persönlichen Animositäten haben nun zurückzustehen“, heißt es in einer vom Fraktionsvorsitzenden Bernd Wennemuth (SPD) sowie seinen Stellvertretern Carsten Lenz (SPD) und Monika Schmidt (Grüne) unterzeichneten Pressemitteilung.

Die Weigerung des Bürgermeisters, den Vertrag für die Schlüsselposition des Technischen Leiters zu unterschreiben, gefährde die Organisation und den Ablauf der kommenden Spielzeit, argumentiert die Fraktion. Flankierend werden SPD, Grüne und FWG in der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 14. November einen Antrag einbringen, der den Spielplan 2014 finanziell absichert und den Magistrat auffordert, für die erforderliche sächliche und personelle Ausstattung Sorge zu tragen. Dieses Signal hatte das Parlament nach fehlgeschlagenem Taktieren in der Oktobersitzung bisher zu geben versäumt. (ks/red)  seite 3

Kommentare