Es geht doch noch etwas

Der Netzbetreiber TenneT hat sich im Raumordnungsverfahren für die 380-Kilovolt-Leitung Wahle-Mecklar in Ludwigsau unbeliebt gemacht. Jetzt läuft das Planfeststellungverfahren und der Projektleiter war in Alheim, Neuenstein und Ludwigsau zu Gast, um Zwangspunkte in der Feinplanung auszuloten. Dazu fragten wir Markus Lieberknecht, den Pressesprecher von TenneT:

Können Sie den Menschen im laufenden Verfahren noch Erleichterungen versprechen?

Markus Lieberknecht: Innerhalb des Korridors, der in der landesplanerischen Beurteilung festgelegt ist, haben wir einen Spielraum von 600 bis 1000 Metern. Um hier sinnvoll das Schutzgut Mensch beachtend zu planen, haben wir Gespräche mit den Bürgermeistern vor Ort gesucht und auf gesamthessischer Ebene einen Gesprächskreis gegründet, der auf Landkreisebene fortgesetzt werden soll.

2015 kommt die Leitung Wahle-Mecklar. Sie wird mit der bestehenden Trasse gebündelt. So will es das Gesetz. Ist damit ausgeschlossen, dass bei uns das Netz noch weiter ausgebaut wird?

Lieberknecht: In diesem Jahr bekommen wir den so genannten Netzentwicklungsplan. Die Leitung nach Mecklar war ja schon vor der Energiewende in der DENA-Netzstudie vom Gesetzgeber als notwendig verankert worden. Wahle-Mecklar wird nicht das Ende sein. In diesem Netzentwicklungsplan wird zu lesen sein, dass noch mehr Leitungsprojekte gebraucht werden, um den Strom aus Windenergie ab nach Süddeutschland transportieren zu können. Ob das aber im Bereich der Leitung Wahle-Mecklar passiert, lässt sich nicht sagen. Diese zukünftigen Entwicklungen haben auf das Projekt Wahle-Mecklar keinen Einfluss.

Der Projektleiter hat Bürgermeister und Ortsvorsteher unserer Gemeinden besucht. Gab es da Annäherungen der Standpunkte?

Lieberknecht: Innerhalb des Korridors kann man Wohn-, Neubau- und Industriegebiete. Pumpstationen, Wasserschutzzonen, aber auch Windkraftanlagen berücksichtigen. Um diesen Projekten ausweichen zu können, haben wir die Gespräche gesucht. Innerhalb des raumgeordneten Korridors ist da durchaus Spielraum.

Stichwort Windkraft: Weicht TenneT den geplanten Windrädern im Riedeselschen Forst bei Hainrode aus oder sind Sie die stärkeren?

Lieberknecht: D as werden die Planungen ergeben. Wir haben das Vorhaben aufgenommen. Wir werden mit den Betreibern der Windräder den Kontakt suchen, damit es ein gutes Nebeneinander geben kann. (kh)

Kommentare