Finanzamt Hersfeld-Rotenburg informiert Vereine darüber, Steuern zu vermeiden

„Geht darum, nichts zu zahlen“

Helfen Vereinen beim Vermeiden von Steuern: Marc Nippert, Emil Kümmel und Fritz Wetzel (von links). Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. „Es geht darum, keine Steuern zu zahlen,“ sagt Emil Kümmel, und Marc Nippert setzt noch eins obendrauf: „Wir helfen sogar dabei, wenn es rechtlich möglich ist.“ Beide sind Mitarbeiter des Finanzamtes Hersfeld-Rotenburg, der eine Hauptsachgebietsleiter Einkommensteuer, der andere ist der stellvertretende Vorsteher der Behörde. Ihr Angebot beziehen beide allerdings auf eine ganz spezielle Klientel: auf die gemeinnützigen Vereine im Landkreis, egal ob eingetragen oder nicht.

1100 Einladungen haben sie verschickt und Zusagen von um die 500 Teilnehmern bekommen. Die treffen sich am Donnerstag dieser Woche in der Bad Hersfelder Stadthalle, um einen Vortrag von Daniel Gundermann zu hören, einem Experten aus dem Hessischen Finanzministerium. Auch Staatssekretärin Prof. Dr. Luise Hölscher hat ihr Kommen zugesagt.

„Solche Veranstaltungen finden im Rhythmus von acht bis zehn Jahren in allen Finanzämtern statt,“ erläutert Fritz Wetzel, Sachbearbeiter für die Vereine im Raum Hersfeld, „weil dann erfahrungsgemäß das Personal in den Vorständen gewechselt hat.“

Die meisten Vereine müssten ohnehin keine Steuern zahlen, sagt Emil Kümmel zum Hintergrund, doch am Donnerstag geht es beispielsweise um Themen wie den Betrieb der Vereinsgaststätte, um die steuerlichen Auswirkungen von Zinsen, Zuschüssen, Spenden und Eintragungen bei Gericht.

Helene Stürmer vom örtlichen Amt wird dazu die passenden Formulare vorstellen, allgemeine Fragen werden ebenfalls beantwortet.

„Die Zusammenarbeit mit den Vereinen läuft relativ problemlos,“ stellt Marc Nippert fest, deshalb wolle man auch dazu beitragen , dass nicht aus Unkenntnis Steuern entstehen und bezahlt werden.

Von Karl Schönholtz

Kommentare