Neues Bündnis für besseren Schallschutz entlang der Bahntrasse 3600 Fulda-Göttingen

Gehör für die Lärmgegner

Wollen den Bahnlärm nicht mehr hören: Gerhard Klee, Markus Trapp, Martina Herwig, Bürgermeister Harald Preßmann, 1. Vorsitzender Gerhard Deiseroth, Bürgermeister Thomas Baumann, Annabella Freibach, Ralf Luckhardt und Jörg Brand (von links). Foto: Struthoff

Ludwigsau. Ziemlich geräuschlos ging am vergangenen Freitagabend die Gründung eines neuen Vereins über die Bühne. Das „Bündnis gegen Bahnlärm“ will den Krach entlang der Trasse 3600 Fulda-Göttingen nicht länger hinnehmen. Eins scheint schon jetzt sicher: Von dem neuen Bündnis wird noch viel zu hören sein.

In dem Bündnis haben sich Vertreter aus Haunetal, Hauneck, Bad Hersfeld, Ludwigsau und Bebra zusammengeschlossen. „Die Bahnstrecke Fulda-Göttingen gehört zu den am stärksten befahrenen Trassen in Deutschland“, erklärte Ludwigsaus Bürgermeister Thomas Baumann, einer der Initiatoren.

Lärmschutz entlang der Trasse gebe es aber nur im einem schmalen 100 Meter breiten Korridor entlang des Bahndamms, und er erschöpfe sich meist in Schallschutzfenstern. Dabei bebten oft die ganzen Häuser – vor allem dann, wenn Güterzüge vorbeibrausen. Ziel ist es, die Bahn und die Politik dazu zu bewegen, eine Lärmsanierung vorzunehmen. In Burghaun und Cornberg gebe es diese bereits. „Dort herrscht zwar auch keine himmlische Ruhe, aber es ist deutlich besser“, erklärte Baumann.

Besonders die nächtlichen Güterzüge belasten die Anwohner. Trotz technischen Fortschritts beim Waggonbau seien viele Wagen veraltet und zudem in Osteuropa zugelassen, sodass deutsche Vorschriften dort nicht greifen. Außerdem befürchtet man einen weiteren Ausbau der Strecke im Fuldatal auf drei oder vier Gleise.

Zur Gründungsversammlung im vollbesetzten Saal der Gemeindeverwaltung Ludwigsau waren Vertreter aller Gemeinden entlang der Trasse gekommen. Zum Vorsitzenden wurde Gerhard Deiseroth gewählt. Sein Stellvertreter ist Thomas Baumann. Gerhard Klee wurde Kassenprüfer, Markus Trapp Schriftführer, Bürgermeister Harald Preßmann und Jörg Brand 1. und 2. Beisitzer. Kassenprüferinnen sind Annabella Freibach und Martina Herwig. „Zur Unterstützung brauchen wir viele tatkräftige Mitglieder“, erklärte Deiseroth, Aktionen entlang der Bahnstrecke sind geplant. Der Bahn stehen unruhige Zeiten bevor. www.gegen-bahnlaerm.de

Kommentare