Morgen beginnt die Winterzeit: Aber wie und auf wen wirkt sich das überhaupt aus?

Wer hat an der Uhr gedreht?

Zeitumstellung: Johannes Iran, Inhaber des Juweliergeschäfts in der City Galerie dreht die Uhr eine Stunde vor. Foto: Wedekind

Bad Hersfeld. Es ist mal wieder so weit: Der Wechsel von der Sommer- zur Winterzeit steht an. Obwohl das Energiesparkonzept nie wirklich funktioniert hat, drehen wir immer noch jeden Herbst unsere Uhren zurück, um sie im darauffolgenden Frühling wieder um die selbe Zeitspanne vorzustellen.

Inzwischen haben sich fast alle an diese Änderung gewöhnt und kaum einer macht sich mehr Gedanken darüber. In der Bad Hersfelder Innenstadt haben wir mit unseren Fragen zum Thema Zeitumstellung eher Verwunderung ausgelöst – die meisten Leute wissen nicht mal, dass sie ihre Uhren morgen um drei Uhr eine Stunde zurückdrehen müssen.

Einzig die Juweliere profitieren davon. „Man merkt schon, wenn die Zeit wieder verändert wird, die Menschen kommen zu uns in die Läden und wollen, dass wir ihnen helfen. Vor allem ältere Menschen haben immer wieder Probleme mit ihren neumodischen Uhren“, sagt Johannes Iran. „Denn grade mal sieben bis zehn Prozent der Uhren funktionieren digital und schalten somit automatisch von drei auf zwei Uhr um.“

Die innere Uhr der Milchkühe

Während es den Menschen keine größeren Umstände bereitet, haben die Milchkühe schon mehr mit der Zeitumstellung zu kämpfen, da sich ihre Futterzeiten um eine Stunde verschieben. Friedhelm Diegel, Vorsitzender des Kreisbauernverbands ist sich sicher, dass die Kühe einige Tage brauchen um sich an den neuen Rhythmus zu gewöhnen, da die Milchbauern nicht auf den Biozyklus der Tiere achten und ihren Arbeitsalltag normal beibehalten. Alle anderen Tiere hätten damit aber kein Problem, da sie immer dann fressen wenn es Futter gibt. Weiterhin warnt der Deutsche Tierschutzbund davor, dass aufgrund des Wechsels von Sommer- auf Winterzeit die Wildunfall- Gefahr steigt, da der Berufsverkehr dann in die Zeit der Nahrungssuche von diversen Tieren fällt. (lwe/nih)

Kommentare