Geistalschule hatte Besuch aus Kumming

Gastschüler aus China erlebten Alltag

Chinesische Gastschüler und ihre Begleiter lernten mit Harald Tauber (Dritter von links) von der Gesamtschule Geistal und ihren deutschen Freunden die Sehenswürdigkeiten von Bad Hersfeld kennen. Foto: Zacharias

Bad Hersfeld. Aus der Stadt des ewigen Frühlings ins winterkalte Bad Hersfeld: Zwei Schülerinnen und ein Schüler aus Kumming in China und zwei Lehrkräfte eröffneten jetzt den schon seit Jahren geplanten Schüleraustausch der Gesamtschule Geistal mit der Fremdsprachenschule Kumming. Nicht alleine das Wetter bot den Chinesen einen großen Kontrast zu ihrem gewohnten Lebensumfeld. Kumming ist eine moderne Metropole mit sieben Millionen Einwohnern, Bad Hersfeld ist alt, klein und gemütlich.

Elf Tage lang teilten die Chinesen den Alltag ihrer deutschen Gastfamilien, gingen zur Schule und nahmen auch an den Freizeitaktivitäten teil.

An einem Tag fuhren Deutsche und Chinesen zusammen nach Kassel und besuchten dort das Museum im Schloss Wilhelmshöhe und den Weihnachtsmarkt. „Auf dem Weihnachtsmarkt zeigten wir ihnen so typisch deutsche Sachen wie Lebkuchenherzen und Punsch“, erzählten Smila Blüm, Niklas Büchner und Annika Zacharias. Auch ein gemeinsamer Besuch im Wortreich in Bad Hersfeld stand auf dem Programm. Alles wurde immer fleißig fotografiert.

Das gemeinsame Schlittschuhfahren machte ebenso Spaß wie ein Essen im China-Restaurant. Das dort servierte Essen habe nur relativ wenig mit dem zu tun, was sie in China äßen, meinten die Gastschülerinnen. Sie konnten aber die chinesischen Schriftzeichen auf den Tischsets übersetzen, auf denen einen romantische Geschichte von unerfüllter Liebe erzählt wurde. Die Verständigung zwischen Deutschen und Chinesen lief überwiegend auf Englisch.

Plätzchen gebacken

Natürlich durfte auch ein Stadtrundgang in Bad Hersfeld nicht fehlen. Gäste und Gastgeber waren im Stadtmuseum, in der Stadtkirche und auf dem Weihnachtsmarkt. „Einmal haben wir zusammen Plätzchen gebacken. Das war echt cool und die chinesischen Schüler hatten auch viel Spaß“, erinnert sich Smila Blüm.

Am vorletzten Tag besuchten Lehrer und Schüler das Erlebnis-Bergwerk Merkers. Am letzten Abend fand eine kleine Abschlussveranstaltung in der Schule statt. Die deutschen Schüler bereiteten eine Präsentation vor und zeigten, was in den zwei Wochen Wichtiges passiert ist. Die chinesischen Austauschschüler bereiteten ein gemeinsames Abendessen für alle zu.

Im Dezember 2015 werden dann die Geistalschüler nach Kumming fliegen. „Wir sind gespannt, was da alles auf uns zu kommt“, meint Niklas Büchner. (red/zac)

Kommentare