Abi Wallenstein begeisterte im Buchcafé

Garanten für wilden Boogie

Begeisterten: Abi Wallenstein (rechts) und Dieter Kropp. Foto: Landsiedel

Bad Hersfeld. Leute, ihr habt ´was verpasst! Standen doch mit Blueslegende Abi Wallenstein und Bluesharper Dieter Kropp Donnerstagabend zwei Garanten für archaischen Blues und wilden Boogie auf der Bühne des Bad Hersfelder Buchcafés und es hatte sich nur eine überschaubare Zahl an Zuhörern eingefunden.

Das tat der Spielfreude der beiden Vollblutmusiker jedoch keinen Abbruch und so lieferten sie gute zwei Stunden mitreißenden, begeisternden Blues vom Feinsten. Keine akademische Musik, sondern rauh, ehrlich, erdig und kraftvoll - eben Delta-Blues.

Kaum zu glauben, dass Abi Wallenstein erst vor wenigen Tagen seinen 70. Geburtstag gefeiert hat. Von Beginn an zeigte er eine souveräne, unaufgeregte Bühnenpräsenz: auf seinem Kopf „schwamm“ ein schwarzer, abgegriffener Hut, der im Laufe des Abends mehrmals tief in die Stirn und wieder zurück in den Nacken wanderte. Seiner achtsaitigen Gitarre entlockte er scheinbar mühelos einen satten Sound, der unglaublich an die Spielweise John Lee Hookers, eines seiner großen Vorbilder, erinnerte. Mit der dazu passenden Reibeisenstimme interpretierte er Bluesklassiker schnörkellos und absolut authentisch.

Wo Dieter Kropp den Atem für sein wildes Bluesharp-Spiel hernahm, wissen allein die Götter. Seine Mundharmonika röhrte, stöhnte und seufzte mit einer Energie, die Berge in die Baumwollfelder im Süden der USA versetzen könnte. Gemeinsam auf einer Bühne stehend bewiesen die beiden außergewöhnlichen Musiker einmal mehr, dass das Ganze eben mehr ist als die Summe seiner Teile. Die anwesenden Bluesfreunde spendeten dafür auch reichlich Beifall und erklatschten sich schließlich noch die obligatorische Zugabe. Allerdings hätte das ein oder andere Glas Bourbon der Stimmung sicherlich noch etwas Auftrieb verleihen können. (tl)

Kommentare