Vogelsbergkreis weiter gegen Klinik-Verflechtung

Fusions-Versuch erneut gescheitert

Lauterbach. Der Vogelsberger Kreistag hat auch in seinem zweiten Beschluss die Verflechtung des Alsfelder Kreiskrankenhauses mit dem dreimal größeren Klinikum Bad Hersfeld abgelehnt. Die Vogelsberger Kreiskoalition aus CDU, Freien Wählern und FDP sowie die Grünen stimmten gestern in Lauterbach gegen den Antrag von Landrat Rudolf Marx (CDU), die beiden kommunalen Krankenhäuser miteinander gesellschaftlich zu verflechten. Nur die SPD stimmte für Marx’ Vorschlag.

Der erneute Beschluss war notwendig geworden, weil bei der ersten Beschlussfassung vor vier Wochen der Einkaufsleiter des Lauterbacher Eichhof-Krankenhauses als Kreistagsabgeordneter der CDU mit abgestimmt hatte. Das Rechtsamt des Vogelsbergkreises stufte diesen Abgeordneten als befangen und die gefällte Entscheidung als rechtswidrig ein. Der Kreisausschuss beanstandete deshalb den Kreistagsbeschluss.

Auch der neue SPD-Vorschlag, nicht über den ausgehandelten Vertrag zwischen den beiden Krankenhäusern abzustimmen, sondern zunächst nur einen Grundsatzbeschluss für die Krankenhaus-Fusion zu treffen, blieb ohne Mehrheit.

Die Sozialdemokraten schlugen vergeblich vor, im Haupt- und Finanzausschuss noch einmal über die vertraglichen Details zu sprechen. Dennoch wollen beiden Krankenhäuser enger zusammenarbeiten.

Von Volker Nies

Kommentare