Dozentenkonzert zum Auftakt des Classic Jazz Workshops im Hotel zum Stern

Der Funke sprang über

Reimer von Essen, Lindy Huppertsberg, Jürgen Sprenger, Tobias Schirmer, Ulla Keller, Joe Wulf (von links) und ihre Kollegen zeigten mit großer Könnerschaft und viel Spaß, was der Jazz alles zu bieten hat. Foto: Zacharias

Bad Hersfeld. Sie haben noch nie in dieser Formation zusammen gespielt und vor dem Konzert gerade mal eine halbe Stunde geprobt. Doch sie sind allesamt Profis und mit Spaß bei der Sache. Und so wurde das Dozenten-Konzert zum Auftakt des Classic Jazz Workshops im Hotel zum Stern ein musikalischer Höhepunkt zum Jahresbeginn.

Denn der Funke sprang über, sofort, schon bei der ersten Nummer. Später war dann das Publikum kaum noch auf den Sitzen zu halten. Da wurde geklatscht – nicht immer im Takt – gewippt, geschnippt und auch mal halblaut mitgesungen.

Zum zweiten Mal hat Organisator Jan Luley Jazz-Fans aus ganz Deutschland zum Workshop nach Bad Hersfeld eingeladen. Vorher hatte er immer in Marburg stattgefunden. Eine Woche lang leben die Hobby-Musiker und -Musikerinnen nur für die Musik, lernen ihre Instrumente besser zu beherrschen und einige spezielle Kniffe für den Jazz, üben gemeinsam Songs aus den verschiedenen Stilrichtungen des Jazz.

Noch ein Konzert am 6. 1.

Das was sie erarbeiten, wird jeden Abend bei Jam-Sessions im Buchcafé praktisch ausprobiert. Und am Donnerstag gestalten die Teilnehmer dann ein eigenes Konzert. Für viele ist es der erste Auftritt auf der Bühne, andere probieren ihr erstes Solo aus, manche sind auch erfahrene Bühnenhasen, die es einfach genießen, eine Woche lang nur Musik zu machen. Gäste sind sowohl bei den Sessions als auch beim Teilnehmerkonzert (Donnerstag, 6. Januar, 20 Uhr in der Aula der KDS) sehr willkommen.

Profis an den Instrumenten

Wie es klingt, wenn Profis an den Instrumenten arbeiten, das zeigten die Dozenten am Sonntagabend beim Auftaktkonzert. Jeder und jede von ihnen mit Meisterschaft am Instrument, zumeist auch an mehreren. In wechselnden Besetzungen spielten Jan Luley (Klavier, Gesang), Lindy Huppertsberg (Bass, Gesang) Reimer von Essen (Klarinette), Thomas L’Etienne (Saxophon, Klarinette)), Frank Selten (Saxophon, Klarinette), Joe Wulf (Posaune, Gesang), Jürgen Sprenger und Christian Rien (Trompete), Tobias Schirmer (Schlagzeug) und Ulla Keller (Gesang) Jazzklassiker von den Anfängen zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur aktuellen Filmmusik – mal Dixie, mal Swing, mal Blues, mal ein wenig rockig, gewürzt mit einer kräftigen Prise kreolischer Tradition und ein wenig Latin.

Beifallsstürme

Mit Blicken und Fingerzeichen verständigten sie sich, improvisierten gekonnt, lachten und scherzten und rissen ihr Publikum immer wieder zu Beifallsstürmen hin.

Von Christine Zacharias

Kommentare