Festspiel-Paar: Nini Stadlmann und Petter Bjällö sind Ellie und Frank in „Show Boat“

Füreinander geschaffen

Er trägt sie auf Händen, obwohl sie ihn anfangs abweist: Nini Stadlmann und Petter Bjällö stehen in „Show Boat“ als Ellie Mae Chipley und Frank Schultz auf der Bühne. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Während er sie anschmachtet, weist sie ihn bestimmt zurück. Auf den ersten Blick scheinen Ellie Mae Chipley und Frank Schultz im Musical „Show Boat“ nicht eben das perfekte Paar abzugeben, wenngleich sie gemeinsam als Showact auftreten. Am Ende aber zeigt sich: eigentlich sind sie doch das perfekte Paar.

Ellie wird von Nini Stadlmann gespielt, Frank von Petter Bjällö. Mit ihren Rollen haben sich die beiden intensiv auseinandergesetzt und sich zum Beispiel gefragt, wie Ellie und Frank überhaupt aufs Show Boat gekommen sind. „Vielleicht hat er sie aus der Gosse geholt und ohne ihn wäre sie gar nicht dort?“, ist eine Theorie von Stadlmann.

Die Chemie stimmt

Im Stück ist Ellie jedenfalls zunächst ziemlich zickig und nur auf ihre Karriere bedacht, Frank ist ihr nicht gut genug. Sie hofft auf etwas Besseres. „Wobei, eigentlich mag sie ihn schon“, glaubt Stadlmann. „Und man darf einem Mann ja auch nicht gleich zeigen, dass er gewollt ist, sonst ist man gleich abgeschrieben.“ „Das ist aber schon unfair und für Frank eine Qual, er will, dass es weitergeht“, mischt sich Bjällö ein. Frank sei eben eher der bequeme Typ und nicht so ehrgeizig wie die quirlige Ellie.

Dass sich Stadlmann und Bjällö auch abseits der Bühne gut verstehen, merkt man schnell. „Es ist schon wichtig, dass die Chemie stimmt, man kommt sich ja ziemlich nahe“, so Bjällö. „Wenn man keinen Draht zueinander hat, macht es das Ganze zumindest schwieriger. Und wer sich gut versteht, bringt ein Paar auf der Bühne auch authentischer rüber“, ergänzt Stadlmann.

Als Paar auch abseits der Show-Bühne treten Ellie und Frank schließlich ab dem zweiten Akt auf. „Ich glaube, es ist nicht so, dass sie nichts Besseres gefunden hat, sondern sie merkt, dass er gut für sie ist und sie ohne ihn nicht leben kann“, erklärt Stadlmann. Frank wird unterdessen selbstbewusster und gibt Ellie auch mal Kontra. Als Duo „Schultz & Schultz“ werden sie mehr oder weniger erfolgreich.

„Für eine emanzipierte Frau wie Ellie ist es das beste Lebenskonzept“, so Stadlmann. Dass sie in Frank einen loyalen Partner hat, merkt sie zum Beispiel mit Blick auf Gaylord Ravenal, der zwar äußerst attraktiv ist, aber auch ein Spieler, der seine Familie verlässt. „Frank verbietet seiner Frau auch nicht zu arbeiten. Mit ihm kann sie so leben, wie sie will, das ist für die damalige Zeit nicht selbstverständlich.“

Wie es ist, mit dem Partner zusammenzuarbeiten, wissen Stadlmann und Bjällö aus eigener Erfahrung. Beide haben selbst schon gemeinsam mit ihrer besseren Hälfte auf der Bühne gestanden und diese auch bei der Arbeit kennengelernt. „Das kann zwar heikel sein, aber grundsätzlich ist das kein Problem“, berichtet Bjällö. „Man passt vielleicht etwas mehr auf, was man sagt, denn die Diskussion ist nach Feierabend meist nicht beendet“, meint Stadlmann schmunzelnd.

Ganz ohne Gemeinsamkeiten sind Ellie und Frank übrigens nicht: „Beide lästern gerne und stellen sich höher, als sie eigentlich sind“, erklären Stadlmann und Bjällö. „Sie sind füreinander geschaffen.“

Von Nadine Maaz

Kommentare