Hersfelder Konrad-Duden-Schule wieder bei bundesweitem Wettbewerb erfolgreich

Fünf Mal bis in den Olymp

Ohne tatkräftige Hilfe wäre das Projekt nicht zu stemmen gewesen (mittlere Reihe, von links): Heide Aust von SMOG, Polizeichef Klaus Wittich, Kulturschul-Koordinatoren Thomas Schäfer und Odilia Roer, Frank Müller (Polizeidirektion Hersfeld), Silvia Wolf (Fachbereich Kunst), Andrea Exner (Fachbereich Deutsch), Schulleiterin Susanne Hofmann, Leiter der Stadtbibliothek Frank Effenberger, Jürgen Bode (Hoehlsche Buchhandlung) und Yvonne Spyt vom „wortreich“. Foto: Spanel

Bad Hersfeld. Mächtig stolz war Schulleiterin Susanne Hofmann auf die Schüler und das Kollegium der Bad Hersfelder Konrad-Duden-Schule: In einer beispielhaften Gemeinschaftsleistung und mit sprudelnder Kreativität hatten sie im vergangenen Jahr das Mammutprojekt „Bad Hersfeld liest ein Buch – die KDS liest mit“ gestemmt. Das Projekt schaffte es nun in die Endrunde des bundesweiten Bildungswettbewerbs „Kinder zum Olymp!“.

„Bereits zum fünften Mal hintereinander haben wir es damit unter die ersten zehn Schulen Deutschlands geschafft“, sagte Susanne Hofmann. „Das ist in dieser Form nur an einer Kulturschule und mit engagierten Kooperationspartnern möglich.“

Urkunden überreicht

In der Turnhalle der Konrad-Duden-Schule nahmen nun Frank Effenberger für die Stadt Bad Hersfeld, Polizeidirektor Klaus Wittich und Frank Müller von der Polizeidirektion Bad Hersfeld, Heide Aust vom Verein Schule machen ohne Gewalt (SMOG), Yvonne Spyt vom wortreich sowie Jürgen Bode als Vertreter der Hoehlschen Buchhandlung ihre Urkunden aus den Händen der Schulleiterin entgegen.

„Mit den vielen Aktionen, die wir gemeinsam mit unseren Projektpartnern entwickelt haben, konnten wir die Kinder wieder zum Lesen bewegen“, sagt Andrea Exner, Kulturschul-Koordinatorin für den Fachbereich Deutsch. 17 Lerngruppen hatten im vergangenen Jahr verschiedene Zugänge zu Friedrich Christian Delius’ „Die Frau, für die ich den Computer erfand“ gefunden. Die KDS-Schüler besuchten Workshops der Polizei zum Thema Internet-Mobbing, probierten sich im kreativen Schreiben aus und organisierten einen eigenen Kulturpfad mit den so genannten QR-Codes (englisch: Quick Response, „schnelle Antwort“) quer durch Bad Hersfeld.

Diese Codes, die nur mittels eines Smartphones entschlüsselt werden können, wurden einen Monat lang im Erlebnis-Museum „wortreich“ präsentiert. Eröffnet wurde die Ausstellung mit einer von Schülersprecherin Katty Seke moderierten Vernissage.

„In dieser Größe und Umsetzung war das Projekt für die KDS einmalig“, resümiert Schulleiterin Hofmann. Noch gebe es zwar keine konkreten Pläne, aber natürlich wolle man an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen. „Mathias Noltes Roman „Louise im blauweiß gestreiften Leibchen“ habe ich bereits zweimal gelesen“.

Von Emily Spanel

Kommentare