Marinekameradschaft Bad Hersfeld präsentierte Shanty-Konzert zum Geburtstag

Mit frischem Wind voraus

Willkommen an Bord: Wogen der Begeisterung lösten die Chöre beim Shanty-Konzert in der Bad Hersfelder Stadthalle aus. Unser Bild zeigt die Gastgeber von der Marinekameradschaft mit dem Vorsitzenden Volker Henning (vorne) Fotos: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Als die Schiffsglocke ertönte und Volker Henning feststellte, dass „alle an Bord“ sind, konnte das große Shanty-Live-Konzert am Samstagabend in der Stadthalle pünktlich beginnen.

„Mit frischem Wind voraus“ hieß das Motto des Abends. Dazu eingeladen hatte die Marinekameradschaft Bad Hersfeld.Tatsächlich erfrischend war dann auch die musikalische Brise, die den Besuchern im Saal um die Ohren wehte. Sechs hessische Shanty-Chöre entfachten mit ihrem modernen Unterhaltungssound einen Sturm der Begeisterung. Nur alle fünf Jahre gibt es diese große Zusammenkunft. „Schade“ haben sich wahrscheinlich viele Besucher am Ende des dreistündigen Konzerts gedacht. Denn Shanties machen einfach gute Laune. Eigentlich haben sie oft traurige Inhalte, es sind die Arbeitslieder der Segelschifffahrt. Doch mittlerweile sind über Generationen hinweg zahlreiche Spaß- und Schunkellieder aus der Seefahrt bekannt und beliebt geworden. Und die Shanty-Rock-Band „Santiano“ hat seit 2012 mit ihrer Erfolgstour den Popularitätspegel der Shantys noch mehr steigen lassen. Man kann sich ihrer aufmunternden Intention eben nicht erwehren.

Wenn die Männer von Wellen und Wogen singen und dabei eine Chorreihe nach rechts und eine Reihe nach links schaukelt, begibt man sich automatisch mitschunkelnd in die Seitenlage. Diesen Effekt sah man beim Konzert in Hersfeld mehrmals. Vor 20 Jahren gab es hier so ein „Familientreffen“, wie es Volker Henning, Vorsitzender und Leiter des Shantychores der Marinekameradschaft, bezeichnete, zum ersten Mal. Mit der Neuauflage des Festes in diesem Jahr feierte die Hersfelder MK ihr 95-jähriges Bestehen. Seit 1961 gibt es den dazugehörenden Shanty-Chor, der damit der älteste seiner Art in Hessen ist. „Wir singen aus vollen Herzen die Lieder von der Waterkant am Fuldastrand“, sangen die 17 Sänger in ihren blauen Fischerhemden. Der Chor der Marinekameradschaft Fulda erntete Lacher mit dem Refrain „Keine Frau ist so schön wie die Freiheit und kein Mann ist so schön wie sein Geld“. Zu den Beiträgen des Shanty-Chores aus Unterhaun zählte das „Ave Maria der Meere“ und „Windjammer“. Der Shanty-Chor Bebra trug unter anderem „Am Golf von Biskaya“ und „Gorch Fock“ vor.

Selbst komponiert

Die Chor-Gäste aus Homberg-Borken gaben „Santiano“, „Lilli Marlen“ sowie ein vom Mitglied Willi Dietz eigens komponiertes Seemannslied zum Besten. Aus gesundheitlichen Gründen hatte der Chor der Marinekameradschaft Lich seinen Auftritt abgesagt, doch die Programmfülle blieb erhalten, da alle anderen ein Lied zusätzlich sangen. Die Shanty-Sänger aus Wetzlar legten nochmals eine Schippe drauf. Zu „I am sailing“ passte natürlich genial die rockige Stimme vom Chorleiter Ingo Ingwersen. Volker Henning erheiterte das Publikum zusätzlich mit einigen Seemannswitzen.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare