Existenzgründungsprojekt am Dreienberg

Friedewald bald fit für die Zukunft

Prof. Dr. Wolfgang George

Friedewald. Einem breiten Publikum vermittelte Prof. Dr. Wolfgang George, Leiter des Gießener-TransMIT-Zentrums für Versorgungsforschung und Beratung, das konkret auf Friedewald abgestimmte Existenzgründungsprojekt, um die Gemeinde fit für die Zukunft zu machen.

In einer kurzen Begrüßung ging Bürgermeister Dirk Noll auf die Vorgeschichte des Projektes ein und freute sich, dass Friedewald als zweite Kommune in Hessen für dieses Referenzvorhaben ausgewählt wurde. Ein Dank ging vom Bürgermeister auch an die Sparkasse Hersfeld-Rotenburg für deren Unterstützung.

Prof. Dr. George erörterte eingangs die Frage „wo Friedewald steht“, im Hinblick auf Stichworte wie „demografische Entwicklung“, „Kaufkraftverlust in der Fläche“ oder „Landflucht“. Er machte aber auch deutlich, wohin das Projekt führen solle und ging dabei auf Ziele wie „regionale Wertschöpfung und Kaufkraftbindung“, „Entwicklung neuer regionaler Produkte und Dienstleistungen“ sowie „Ansiedlung von Familien, Gründern und Rückkehrern“ ein.

Diese Ziele könnten jedoch nur erreicht werden, wenn die Bedarfe und Potentiale bekannt seien. Aus diesem Grunde wurden in den vergangenen Wochen auch Fragebögen an die Bevölkerung verteilt, deren Rückläufer derzeit ausgewertet werden.

Darüber hinaus bedürfe es bei diesem Projekt einer Zusammenarbeit vieler Partner, die Interesse an einer zukunftsfähigen Gemeinde Friedewald besäßen. Neben den Bürgern seien stellvertretend die Arbeitgeber und Freiberufler, die Handwerker sowie die Kirchen erwähnt. Aber auch die Bildungs- und Wissensträger vor Ort müssten eingebunden werden, sagte George

Die Daten- und Informationserhebung ist bis April 2015 vorgesehen, um den Abschlussbericht noch vor den Sommerferien präsentieren zu können. Ein erster Workshop zur Umsetzung der Ziele ist dann mit den betroffenen Akteuren für den September geplant. Die eigentliche Projekteröffnung soll im November 2015 stattfinden. www.gemeinde-friedewald.de

Kommentare