Weihnachtsfeier des VdK-Ortsverbandes Bad Hersfeld mit Appell an Engagement

Für den Frieden arbeiten

Auf diesen Besuch hatten die Mitglieder des Sozialverbandes VdK in Bad Hersfeld schon lange gehofft. Ulli Meiß setzte mit seinem Chor musikalische Akzente bei der Weihnachtsfeier in der Stadthalle. Foto: privat

Bad Hersfeld. Die Gnade des Weihnachtsfriedens sich durch Engagement verdienen – unter diesem Motto stand die Adventsfeier für die Mitglieder des VdK-Ortsverbandes Bad Hersfeld in der Stadthalle. Die Hilfe für den Nächsten nicht vergessen, weil es um die Menschenwürde geht.

In seiner Begrüßungsrede sprach sich der amtierende Vereinsvorsitzende Hans Pothmann für ein größeres Engagement aller Menschen aus und appellierte an alle, sich für den Mitmenschen zu interessieren. Der Frieden, den uns die Weihnacht jedes Jahr aufs Neue verheißt, müsse erarbeitet werden, denn der komme nicht einfach so über Nacht.

Frieden ist Verpflichtung

65 Jahre Frieden in unserem Land seien auch eine Verpflichtung, sowohl am sozialen als auch am militärischen Frieden zu arbeiten. Politiker und wir Bürger seien gefordert, gemeinsam, ohne alle Ausreden und Ausflüchte, zusammenzuarbeiten.

„Wenn das fünfte Lichtlein brennt, dann habt ihr Weihnachten und den damit verbundenen Frieden verpennt“, scherzte Pothmann.

Nach den Grußworten des amtierenden Bürgermeisters und Ersten Stadtrats Prof. Lothar Seitz und des frisch gewählten neuen Bürgermeisters und VdK-Mitglieds Thomas Fehling wurde im ersten Teil der Weihnachtsfeier der Auftritt des MSO-Chores unter der Leitung von Ulli Meiß zu einem wirklichen Ohrenschmaus.

Der jahrelange Wunsch des VdK Bad Hersfeld, einmal diesen Chor auf seiner Weihnachtfeier hören zu können, ging in diesem Jahr in Erfüllung. „Wir wollen damit das Engagement aller ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter des VdK würdigen“, betonte der Leiter des Chores. Die Zuhörer dankten dafür mit lang anhaltendem Applaus.

Nach einer kurzen Andacht der Pfarrerin Elke Henning und nach Kaffee und Kuchen erinnerte der Vorsitzende mit einer Weihnachtsgeschichte aus dem Jahre 1945 an die Zeit, in der der heutige Friede geboren wurde. Begleitet von einer Weihnachtlieder spielenden Drehorgel, beschreibt eine Geschichte aus Meineringhausen, wie die Menschen die ersten zaghaften Schritte in Frieden und Freiheit wagten. Eine Geschichte zur Mahnung, meinte der Erzähler. (red)

Kommentare