Pressemitteilung im Wortlaut

Freytag: Fehling schadet den Festspielen

+
Holk Freytag.

Bad Hersfeld. Mit einer fünf Punkte umfassenden Erklärung hat Festspiel-Intendant Holk Freytag auf die neuerlichen Vorwürfe von Bürgermeister Thomas Fehling reagiert, der im Kulturausschuss der Stadtverordnetenversammlung von „zähen Gesprächen“ und „mühsamen Verhandlungen“ mit Freytag um das Festspiel-Marketing berichtet hatte.

„Ich kann es nicht mehr zulassen, dass das Stadtoberhaupt, dem das Wohl der Festspiele anvertraut ist, jede Gelegenheit benutzt, den Festspielen zu schaden und meine Arbeit zu untergraben“, schreibt der Intendant in seiner Pressemitteilung, die wir nachstehend im Wortlaut veröffentlichen:

1. Es ist nicht so, dass hier zwei Menschen aus irgendwelchen irrationalen Gründen „nicht miteinander können“, wie es seit Monaten gerne dargestellt wird. Es ist vielmehr so, dass der Bürgermeister sich mir gegenüber fehlverhält, indem er nicht aufhört mich grundlos zu beschuldigen und für Dinge verantwortlich macht, die er selbst verursacht hat. Beispiele: verzögerter Vorverkaufsbeginn, verzögerte Vorlage eines Marketingkonzeptes. Damit verletzt der Bürgermeister die Vereinbarung, die wir gemeinsam am 18. September getroffen haben, in Zukunft sachorientiert und gemeinsam zum Wohle der Festspiele zu agieren.

2. Mit der mir gerade zugegangenen erneuten Weigerung, den Vertrag des Technischen Leiters der Festspiele zu unterschreiben greift der Bürgermeister erneut in das operative Geschäft der Festspiele ein. Abgesehen davon, dass Hans Hageneuer bereits seit Wochen an der Vorbereitung der Proben- und Werkstattabläufe arbeitet, bedeutet die Nichteinstellung dieses äußerst verdienten Mitarbeiters, dass die Festspiele ohne die von der Versammlungsstättenverordnung vorgeschriebene Führungskraft dasteht. Eine qualitative personelle Alternative, die ich wegen der hervorragenden Arbeit von Herrn Hageneuer strikt ablehne, dürfte drei Monate vor Beginn der technischen Arbeiten nicht zu bekommen sein. Dies ist dem Bürgermeister bekannt.

3. Wir befinden uns in diesen Monaten in der arbeitsreichsten Phase der Vorbereitungen. Der Bürgermeister stört diese Phase permanent durch seine fachfremden Entscheidungen und grundlosen Angriffe – darunter leiden nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Festspiele, darunter leidet die Qualität der Arbeit, die Voraussetzung für das notwendige Niveau der Festspiele ist.

4. Die Bad Hersfelder Festspiele haben durch die nicht endenden öffentlichen Debatten der letzten Monate, an denen der Bürgermeister eine erhebliche Mitschuld trägt, Schaden erlitten. Ich habe mich persönlich an diesen Debatten nicht beteiligt und jeden Kommentar der Presse gegenüber abgelehnt. Diese Haltung muss ich aufgeben, weil der Bürgermeister die Durchführung der Festspiele 2014 gefährdet. Ich kann nicht mehr verantworten, dazu zu schweigen.

5. Die Bad Hersfelder Festspiele sind ein Juwel in der deutschen Theaterlandschaft. Jeder, der einmal die Stiftsruine besucht hat, kann sich eine Gefährdung dieser Einrichtung, die das Alleinstellungsmerkmal dieser Stadt ist, nicht vorstellen. Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft ist eine harmonische Zusammenarbeit aller Beteiligten. Ich bin dazu nach wie vor bereit.

Holk Freytag, Intendant Bad Hersfelder Festspiele

Morgen mehr in der gedruckten HZ

Kommentare