Schüler befragen Führungskräfte an der MSO

Wie frei ist eigentlich ein Chef?

Gaben gern Auskunft: Die Chefs Nancy Fiebig-Weisheit, Reinhard Faulstich, Markus Pfromm und Horst Müller (von links) Foto:nh

Bad Hersfeld. Wie frei ist eigentlich ein Chef? Diese Frage haben Schüler des Wirtschafts-Profils der Modellschule Obersberg unter Leitung ihres Tutors, Karsten Backhaus, vier Vertretern der heimischen Wirtschaft gestellt.

Die Antworten gaben Reinhard Faulstich, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hersfeld Rotenburg, Nancy Fiebig-Weisheit, stellvertretende Personalleiterin bei Grenzebach, Horst Müller, Vorstandsmitglied bei Bickhardt-Bau und Markus Pfromm, Geschäftsführer der Hersfelder Zeitung.

Die Schüler, die sich im Rahmen der Projektwoche aus ökonomischer Perspektive mit dem Thema Freiheit beschäftigen, wollten von ihren Gästen nun aus erster Hand wissen, wie frei denn ein Chef in seinem Handeln nun eigentlich sei.

Diese Frage beantworten die Diskutanten bereitwillig, mit vielen Anekdoten aus der Praxis, anhand derer die unterschiedlichen Freiheitsgrade eines Chefs für die Schüler greifbar wurden.

Angefangen von der Abhängigkeit von Aktionären, über die Verbundenheit mit der Region bis hin zur Notwendigkeit, auch mal unpopuläre Entscheidungen zu treffen, wurden viele Facetten des Alltagshandelns eines Chefs vor dem Hintergrund des Freiheitsbegriffs beleuchtet.

Zum Schluss wollten die Schüler auch noch wissen, wie man eigentlich Chef wird. Dazu plauderten die Gäste aus dem Nähkästchen und gaben Tipps für Karriereplanung der angehenden Abiturienten. Mal sehen: Vielleicht wird ja der ein oder andere in einigen Jahren selbst Chef… (red/kai)

Kommentare