Franziska Weber †

Franziska

Bad Hersfeld. Die Schauspielerin Franziska Weber ist in der Nacht zu Mittwoch in Köln an einer Hirnblutung gestorben (wir berichteten). Weber stand als Mitglied des Festspiel-Ensembles als Sascha in den „Sommergästen“ und alte Marie in „Carmen“ in 36 Vorstellungen auf der Bühne der Stiftsruine.

Der Intendant der Festspiele, Holk Freytag, würdigte Weber und ihre Arbeit jetzt in einem Nachruf: „Sie war Schauspielerin, weil sie in ihrem Beruf die Möglichkeit sah, auf die Gesellschaft Einfluss zu nehmen, weil sie an eine gerechte Welt glaubte. Sie interessierten die Gedanken hinter einer Arbeit, die Perspektive, die eine Inszenierung im Auge hatte.“ Besonderen Augenmerk habe Weber dabei auf das künstlerische Umfeld gelegt.

„Das Theater die Bühne, hatten ein geistiger Raum zu sein. In dieser Hinsicht war Weber altmodisch, aber – um mit Egon Bahr zu sprechen – tatsächlich „auf der Höhe der Zeit“ , sagte Freytag mit.

Stationen ihrer Laufbahn waren unter anderem das Düsseldorfer Schauspielhaus, die Theater in Oberhausen, Bielefeld und Moers, sowie zahlreiche freie Projekte.

Die Nachricht von Webers Tod habe sich wie ein Lauffeuer durch das inzwischen wieder in ganz Deutschland verstreute Ensemble verbreitet. Weber sei wegen ihrer hohen Integrität, ihrer Begeisterung für das Theater und nicht zuletzt wegen ihres Könnens im Kreise ihrer Kolleginnen und Kollegen verehrt worden. (sob)

Kommentare